Newsgames kundb_pexels-ryutaro-5472251 Personen spielen ein Videospiel. Ryutaro Tsukata @pexels
Ryutaro Tsukata @pexels (cc by-nc-sa)
Kultur & Bildung spezial

Newsgames im Unterricht

Videospiele didaktisch im Unterricht einbauen: das Zentrum Polis hat eine Broschüre herausgebracht in denen Spiele mit journalistischen Inhalten vorgestellt werden, sogenannte Newsgames.

Das Zentrum Polis – Politik lernen in der Schule erstellt unter anderem Materialien für den Unterricht, die sich mit politischer Bildung auseinandersetzen. Dabei entstehen auch Broschüren zu Videospielen, die im Unterricht besprechen werden können. Der 8. Band “Press Play” widmet sich Newsgames, das sind Spiele, die sich mit Journalismus befassen. Am 3. Mai ist die Broschüre online vorgestellt worden. Die Herausgeber*innen Anja Nedoma, MISCHA (Medien in Schule und Ausbildung) und Alexander Preisinger, GameLab der Universität Wien, haben gemeinsam mit einigen Autor*innen die Broschüre und Spiele vorgestellt. Inhaltlich spannen sich die Themen von Fake News über Investigativjournalismus bis zu Propaganda.

Ein Screenshot, der Ausschnitte aus dem Videospiel "The Westport Independent". Unter dem Bildausschnitt sind Informationen wie man das Spiel im Unterricht besprechen kann

Screenshot aus “Press Play”. Spiel: The Westport Independent.

Es wurde besprochen, wie die Inhalte für Schüler*innen aufbereitet werden und wie sie in den Unterricht integriert werden können. Betont wurde auch, dass es nicht darum ginge Schüler*innen das Computerspielen beizubringen. Der Sinn und Zweck ist es, auf spielerische Weise Themen im Unterricht aufzuarbeiten, und dass über Newsgames mehr Interesse bei Schüler*innen generiert werden kann .

In der Broschüre werden Themen wie Fake News, Verschwörungstheorien, journalistische Ethik, Investigativjournalismus, oder Propaganda behandelt.

Die Broschüre zum Herunterladen finden Sie hier.

Zuletzt geändert am 07.06.24, 13:22 Uhr

Gesendet am Fr 07. Jun 2024 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.