Nach_Wahl_vor_Wahl_2 Foto: Freies Radio Freistadt
#Stimmlagen

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Mit den Möglichkeiten der Teilhabe in einer repräsentativen Demokratie beschäftigt sich der Beitrag des Freien Radio Freistadt (FRF) zum Wahlprogramm der Freien Medien.

Wie alle Freien Radios wird auch das FRF aktiv genutzt von Menschen, die ein Anliegen haben, die unsere Gesellschaft verändern wollen. Drei solche Menschen, die sich Jahr und Tag engagieren, haben wir zu einem Gespräch eingeladen – SendungsmacherInnen, die außer ihrer Aktivität im Radio verschiedene andere Arten des Aktivismus pflegen, um auf die öffentliche Meinung einzuwirken.

  • Gabi Schweiger – Mütter gegen Atomgefahren/atomstopp oberoesterreich (Sendung: „atomstopp“)
  • Roland Steidl – Lehrer für Geschichte und Ethik (Sendungen: „Soziales und Bildung“ und „Lust auf Polititk“)
  • Sebastian Gattringer – Gemeinderat für E.L.W.I.S – Erste Leonfeldner Wählerinitiative irreparabler Sorgenkinder (Sendung: „Baby es gibt Reis“)

Moderation: Marita Koppensteiner und Martin Lasinger

Aus ihrer aktivistischen Praxis haben unsere drei Gäste einen differenzierten Blick auf die Möglichkeiten sich einzubringen – über das Ankreuzen einer Partei in der Wahlkabine hinaus.

In einem Satz:

„Nach der Wahl ist vor der Wahl“ geht den Möglichkeiten, sich für die Gestaltung unserer Gesellschaft einzubringen, auf den Grund: im direkten Gespräch oder durch Aktionen, durch Aktivismus innerhalb der demokratischen Strukturen, oder daneben – als Bürgerinitiative oder Einzelkämpfer, von lokaler oder nationaler Ebene bis zur EU.

Zuletzt geändert am 06.10.17, 14:48 Uhr

Gesendet am Fr 29. Sep 2017 / 16 Uhr

Schreibe einen Kommentar