Luxus Teil 3 – Glanz und Elend der Kommerzkultur

FROzine, das akustische Infomagazin von Radio FRO um 18:00 auf der Frequenz 105.0 Mhz

Heutige Themen: Luxus(verweigerung), Konsum und Lifestyle.

In der 2. Hälfte: Kampagnenstart "Kulturarbeit ist Arbeit" der KUPF OÖ mit Studiogästen

Luxus: Robert Misik, Autor von „Das Kultbuch. Glanz und Elend der Kommerzkultur“ am Telefon

Paris Hilton mit Fußfesseln in der Luxusvilla. Eine Sauerei, aber wie gehen kultur- und kunstinteressierte Menschen mit dem Begriff Luxus unverkrampft um? Bin ich ein luxuriöser Mensch, wenn ich Luxus konsumiere? Wo stößt die linke Konsumkritik an ihre Grenzen und was ist immaterieller Luxus?

Robert Misik, geboren 1966, ist ständiger Autor beim “Falter“, dem „profil“, dem „standard“ und der „taz“.
Misik schreibt Bücher, Kritiken, Artikel und Essays. Seine jüngste Buchveröffentlichung „Das Kultbuch. Glanz und Elend der Kommerzkultur“ beschäftigt sich mit dem Thema „Konsumkritik, aber richtig“. „Heute werden mit den Waren nicht in erster Linie Gebrauchsgüter verkauft, sondern Images“, sagt Misik und möchte eine Korrektur unseres Blickwinkels in Bezug auf Ökonomie, Luxus, Konsum anregen und liefert eine Bestandsaufnahme der Lifestyle-Kultur. Ein Telefoninterview mit dem Autor.

Zum Nachhören:

 

Kampagnenstart „Kulturarbeit ist Arbeit“ der KUPF:

Worin unterscheidet sich kontinuierliche Kulturaktivität von Kultur, welche als Produkt verkauft wird und was bewirkt Kultur in der Gesellschaft?

Kulturarbeit gibt zu denken, wer da wo Gesellschaft gestaltet.

Studiogäste Riki Müllegger, Eva Immervoll und Betty Wimmer von der KUPF sprechen zum Kampagnenstart am Donnerstag den 17. April, im Freiraum unter dem Lentos.

 

Zum Nachhören:

Zuletzt geändert am 16.04.08, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.