Podcast_Gekommen_März
Karl Artmann & Radio FRO (cc)
FROzine

Identitätssuche und zivilgesellschaftliches Engagement

In der aktuellen Ausgabe vom Podcast "Gekommen um zu bleiben. Diaspora im Gespräch" ist Chrislane Barros Bomfim da Silva zu Gast und spricht über ihre Erfahrung als "mixed kid" in Österreich. Außerdem beleuchtet Redakteurin Astrid Dober die Wasserversorgung in und um Linz.

Gekommmen, um zu bleiben. Diaspora im Gespräch. Episode 5: Als „mixed kid“ in Österreich

Chrislane Barros Bomfim da Silva verbrachte ihre frühe Kindheit in Brasilien und kam mit 7 Jahren nach Österreich. Die Mutter ist Brasilianerin, der Vater Österreicher. Sowohl in Österreich als auch in Brasilien wurde ihre Familie von Außenstehenden immer wieder hinterfragt: „Wenn ich mit meiner Mutter in Brasilien unterwegs war, dachten die Leute sie wäre meine Babysitterin. Wenn ich in Österreich mit meinem Vater unterwegs war, fragten sie wer ich eigentlich sei“, erzählt Chrislane. Im Podcast spricht sie über ihre Identitätssuche als „mixed kid“, Zuschreibungen und ihre zivilgesellschaftliches Engagement gegen Rassismus.

Musik: Edu Ribeiro & Cativeiro – Me Namora

Wasserversorgung – ein selbstverständliches Gut

Der internationale Tag des Wassers erinnert an das Gut, das in Österreich als selbstverständlich wahrgenommen wird. Doch auch hier dienen Hausbrunnen aus und gewisse Gebiete sind schlicht schlecht versorgt. Die Trockenheit und potentielle Krisen beschäftigen den Bereichsleiter für Wasser, Reinhold Plöchl von der LinzAG, in seiner Tätigkeit. Astrid Dober, FROzine-Redakteurin spricht mit ihm über genau diese Themen und versucht dem Thema Wasser etwas mehr Bewusstsein zu schenken.

Zuletzt geändert am 26.03.21, 08:58 Uhr

Astrid Dober

Verfasst von Astrid Dober

astrid dober lebt, arbeitet und studiert in linz. in ihrem studium und in ihrer freizeit macht sie etwas mit medien, alten und neuen, digitalen und analogen. außerdem erzählt sie gerne geschichten, mit bildern und radio.

zur Autorenseite
Gesendet am Do 25. Mär 2021 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.