87efa088bbb5348e5b913c21ecebb3a9.png pixabay.com / CC0 Public Domain
Gesendet am Do 18. Mai 2017 / 18 Uhr
FROzine

Gemeinderatskibitz(in)

Heute schalten wir live ins alte Rathaus und befragen unsere Gemeinderatskibitzin, ob für das Urfahraner Jahrmarktgelände Parkgebühren beschlossen wurden. Außerdem widmen wir uns, aus aktuellem Anlass, queerer Sexualpädagogik an deutschen Schulen und der Suche nach einer "StaTTschreiberin für Wels".

Der Gemeinderatskibitz

Wir schalten heute live in die Gemeinderatssitzung im alten Rathaus. Unser Gemeinderatskibitz vor Ort ist heute Sandra Hochholzer, sie gibt uns ein Stimmungsbild und berichtet über Themen der Tagesordnung und Beschlussfassungen.

Besonders spannend erwarten wir die Entscheidung über die Vergebührung des Parkens am Urfahraner Jahrmarktgelände.

Queere Bildung an der Schule

Neben Aufklärung durch die Familie, ist es auch wichtig sich in der Schule mit dem Thema Trans,-Homo-,Inter- sowie Bisexualität auseinanderzusetzen. Leider passiert das selten. Lehrer*innen fühlen sich oft überfordert mit dem Thema Sexualität. Deshalb gibt es Vereine wie Queere Bildung, die Schüler*innen und Lehrer*innen dabei unterstützen sollen und wollen. Queere Bildung ist der Bundesverband der Bildungs- und Aufklärungsprojekte sowie Bildungsinitiativen im Bereich sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. Wir sprachen im Rahmen des IDAHIT (Internationaler Tag gegen Homo-, Inter*- und Trans*feindlichkeit) mit Laura Becker, welche aktiv im Vorstand ist. Sie erklärt, was die Aufgaben von Sexualpädagogik in Hinblick auf lesbische, schwule, trans- und intergeschlechtliche Lebensweisen sein können.
Gestaltet haben diesen Beitrag die Kolleg*innen von radio Corax in Halle an der Saale.

Beitrag zum Nachhören

Zukunft der Arbeit – Interview mit der Grünen Wiener Gemeinderätin Barbara Huemer

„Wenn Maschinen alles produzieren, hängt das Ergebnis davon ab, wie alles verteilt wird. Jeder kann ein Leben in luxuriöser Freiheit führen, wenn der von Maschinen produzierte Reichtum geteilt wird. Oder ein Großteil der Menschen endet in elender Armut, wenn die Maschinen-Besitzer erfolgreiche eine Verteilung des Reichtums verhindern!“ Stephen Hawking

Die AUGE/UG hatte am Mittwoch, den 10. Mai 2017, um 18.30 Uhr zu Kurzvorträgen und einer Podiumsdiskussion in den Festsaal der Arbeiterkammer in Linz eingeladen.

Man wollte sich diesen Abend mit dem Thema „Zukunft der Arbeit“ beschäftigen, wobei konkret „Grüne Antworten auf das Erwerbsleben 4.0“ vorgestellt wurden.

Arbeitsdruck, Billigjobs, unbezahlte Betreuungsarbeit, Wirtschaft 4.0 … das sind die Sorgen der Menschen, die davon abhängig sind, sich auf dem Arbeitsmarkt zu bewähren. Gerade die Grüne ArbeitnehmerInnen-Politik hat das Ziel, auf die ganze Breite der Lebenswirklichkeit einen Blick zu werfen:

Auf Männer und auf Frauen. Auf jene, die Überstunden per Dienstvertrag machen sowie auch auf jene, die keinen Job finden. Vom Bedürfnis nach Absicherung bis zu alternativen Lebensentwürfen Von der Armutsgefährdung bis zur Frage, ob jeder Arbeitsplatz auch ein sinnvoller Arbeitsplatz ist.

Bei dieser Veranstaltung wurde ganz gezielt, der Blick auf die Zukunft gerichtet. Was erwartet uns in 10 oder auch in 20 Jahren. Während sich andere Parteien zum Teil immer noch in alten Denkmustern und Denkstrukturen befinden und die Realität der Arbeitswelt negieren, wurde an diesem Abend auch intensiv über die Chancen des sich verändernden Erwerbslebens angeregt diskutiert.

Christian Aichmayr hat die Veranstaltung miterlebt und mit der Grünen Wiener Gemeinderätin, Mag. Barbara Huemer ein Gespräch geführt!

Beitrag zum Nachhören

Die StaTTschreiberin für Wels

Victoria Windtner war bei der Pressekonferenz für das Crowdfunding-Projekt „StaTTschreiberin für Wels“, die Zivilgesellschaft der der finanzielle Boden entzogen wurde.

Beitrag zum Nachhören

 

Durch die Senung führt Victoria Windtner.

Zuletzt geändert am 02.09.17, 03:00 Uhr

Sandra Hochholzer

Verfasst von Sandra Hochholzer

Chefredakteurin Infomagazin FROzine & Vorstandsmitglied im Verein Radio FRO. Ausgebildete Bau- und Umwelttechnikerin und Journalistin mit mittlerweile viel Erfahrung mit Redaktions- und Projektmanagement wobei der Schwerpunkt bei Medien- und Bildungsprojekten jeder Größenordnung liegt.

Seit 2002 bei Radio FRO tätig und seit 2010 außerdem bei Weltumspannend Arbeiten, zwischenzeitlich drei wertvolle, lehrreiche Jahre Mitarbeitin bei der Migrant*innen-Selbstorganisation maiz.
Interessensfelder u.a. Geschichte, Frauenpolitik und nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit.

zur Autorenseite
Gesendet am Do 18. Mai 2017 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar