Friedensflotte wieder auf Hoher See

FROzine am 15. September um 18 Uhr

Mehr als 100 Segelschiffe werden zwischen 13. und 20. September 08 mit noch mehr Friedensflaggen in den Kornaten Dalmatiens unterwegs sein. Im Radiofeature des Freien Radio Salzkammergut, das auch wieder dabei ist, näheres.
Zum Abschluß ein kleines Schmanckerl von Josef Haders Bleiberecht Roadshow.

DAS FRS AUF HOHER SEE in Teil 1 der Sendung:

MIRNO MORE FRIEDENSFLOTTE 2008
Mehr als 100 Segelschiffe werden zwischen 13. und 20. September 08 mit noch mehr
Friedensflaggen in den Kornaten Dalmatiens unterwegs sein.
Und so hat auch der Initiator und Seele der Mirno More Friedensflotte, Christan Winkler,
ein Ziel erreicht: „Ich sehe im Aufbau von Mirno More mein Lebenswerk: 100 Schiffe –
das ist mein großer Traum für die Friedensflotte, eine internationale Veranstaltung mit
langfristiger Absicherung.“

Begonnen hat die wundersame Geschichte der Friedensflotte als im ehemaligen
Jugoslawien noch der Krieg wütete. Dem sollte eine konkrete Friedensinitiative
entgegengesetzt werden. Also beschloss Winkler, Kindern, die es aus verschiedensten
Gründen nicht so einfach im Leben haben, eine erlebnisreiche Segelwoche in der Adria
zu ermöglichen. Die Leitziele der Friedensflotte – Frieden und soziale Integration,
Toleranz und Völkerverständigung zu fördern – konnten und könnten lebensnaher nicht
praktiziert werden.

Wie im Vorjahr wird auch heuer wieder ein FRS-Radio-Team mit einem mini-mobilen
Studio an Bord der `Flota Mira` gehen und täglich Bericht erstatten.
Dazu braucht es nicht mehr als ein Mikrofon, Aufnahmegerät, Laptop, kleines Mischpult
und Verbindung zum www.
Links zu den Einzelbeiträgen folgen!

www.mirnomore.org

Teil 2:

SOS Mitmenschen Josef Hader Bleiberecht Roadshow:

Ein Mitschnitt von einem kurzen Auftritt von Josef Hader für SOS Mitmensch um die Forderung nach der Einfuehrung eines Bleiberechts zu unterstützen.

siehe auch:

http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=10616

Zuletzt geändert am 15.09.08, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.