1e1d995fdb8ecc193aae599e75110b19.jpg
Gesendet am Do 17. Mär 2011 / 18 Uhr
FROzine

FEED THE IDIOTS

In der aktuellen Ausgabe des FROzine haben wir Ingo Randolf, der Morgen in der Linzer Schillerpark-Passage eine Kunstinstalltation enthüllen wird, live zu Gast im Studio.
Außerdem ein ist ein kurzes Interview mit Dario Azzellini zum Thema "Italienische Protestbewegung" zu hören.

WH am 18.03.2011 um 6 & um 13 Uhr.

feed the idiots

… ist ein künstlerisches Projekt von Ingo Randolf, das sich mit globaler Ökonomie, im Speziellen mit dem Spektakel am Finanzmarkt auseinandersetzt und die individuelle Position eines Einzelnen innerhalb des Systems verhandelt. Hintergrund der Installation ist seine kritische Sichtweise auf die vielzitierte Krise. Er spricht von einem Spektakel am Finanzmarkt, nicht gehaltenen Versprechen, multinationalen Konzernen und davon, dass nach der Krise eigentlich auch vor der Krise ist.

Die Kunstinstallation wird Morgen im Linzer Schillerpark-Passage enthüllt.

Heute, am Tag davor, dürfen wir Ingo Randolf live im Studio begrüßen.

 

10 Jahre anch Genua

Genua im Sinne der G8-Proteste: Hatte diese inspirierende wie traumatische Erfahrung auch eine verbindende Wirkung auf soziale Bewegungen?

Ist das Potential der italienischen Protestbewegungen verpufft?

Dazu hört ihr heute ein kurzes Interview mit dem Politilogen und Soziologen Dario Azzelini.

 

Durch die Sendung führt Sarah Praschak.

Sendung zum Nachhören

 

 

 

Zuletzt geändert am 17.03.11, 00:00 Uhr

Verfasst von Sarah Praschak

Sarah Praschak, seit 2009 Sendungsmacherin auf Radio FRO, moderierte Sendungen wie FROzine, K&B Spezial, music@posthof, die Sendung der Tabakfabrik Linz und Kino für die Ohren. Momentan gestaltet sie die Sendung des afo - Architekturforum OÖ (jeden 1.Dienstag im Monat, 17:00-17:30) und die Sendung des Theater Phönix (je nach Anlass Mittwochs von 17:00 bis 17:30 Uhr). Abseits des Radios ist Sarah außerdem im Kulturverein KAPU tätig und Studentin an der Kunstuniversität Linz.

zur Autorenseite
Gesendet am Do 17. Mär 2011 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.