Es geht um Menschen Foto: Petra Moser
Arbeit Quo Vadis

Es geht um Menschen

Über ein mehrteiliges Kunstprojekt wird eine Gruppe von Menschen sichtbar, die eines gemeinsam haben, sie arbeiten. Sie sind jung, alt, erwerbstätig oder arbeitslos. Sie stehen in Ausbildung, Schule , ... und sind an den Entwicklungen der Arbeitswelt interessiert.

Der Kunstraum Goethestraße führte Ende September anlässlich einer Tagung eine Performance im Landeskulturzentrum Ursulinenhof auf. Wir berichten über das mehrteilige Kunstprojekt „Es geht um Menschen“, dass sich mit den unterschiedlichsten Entwicklungen der Arbeitswelt beschäftigt. Fotografie, stille Performance und persönliche Beiträge zu Themen wie Arbeit 4.0 werden besprochen.
Idee und Konzept stammen von Susanne Blaimschein und Beate Rathmayr. Ein Interview zu diesem Projekt hören Sie in dieser Sendung.
Arbeit Quo Vadis berichtet über die kommende Veranstaltungsreihe „The Call-finde deine Berufung“. Wie wichtig die richtige, die wahre Berufung ist, wird einem oft erst klar, wenn es dann bereits zu spät ist. Wenn bereits jahrelang einer Erwerbsarbeit nachgegangen worden ist, die nicht den eigenen Bedürfnissen entspricht.
Weiters senden wir einen Erfahrungsbericht von dem bereits angelaufenen Projekt: Schreibzeit – Experiment Literatur. Veranstaltet von Margit Gusenbauer soll die Schreibzeit – Experiment Literatur neue Texte entstehen lassen. Aus Impulsen von Heide-Marie Sauer sollen spontan Texte entstehen.

Zuletzt geändert am 24.01.18, 13:30 Uhr

Erich Tomandl

Verfasst von Erich Tomandl

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 11. Okt 2017 / 19 Uhr