a7b3992b0a33b118b79fa19c811abeb0.jpg Jose Pozo
Kultur & Bildung spezial

Emma schweigt

Der neue Roman von Susanne Scholl handelt von der Begegnung zweier Frauen - Emma, einer Pensionistin in Wien und Sarema, einer asylsuchenden Frau aus Grosny.

Von Grosny nach Wien bis in die Ostukraine wurde der Bogen in der Lesung und anschließenden Diskussionsveranstaltung gespannt, die am 9. April 2014 beim Verein Arcobaleno in der Friedhofstraße in Linz stattgefunden hat.

Die Schriftstellerin, Journalistin und langjährige ORF-Korrespondentin in Moskau, Susanne Scholl, hat ihren neuen Roman „Emma schweigt“ vorgestellt und kam auch nicht darum herum, ihre Einschätzungen zur politischen Situation in Tschetschenien und – aus aktuellem Anlass – in der Ukraine mit dem Publikum zu teilen. Im Interview sprach sie mit Veronika Moser über Hintergründe zum Roman, der 2014 im Residenz Verlag erschienen ist.

Musik: (cc) Olga Scotland – Coffee Morning

Ein Beitrag von Veronika Moser.

Download – CBA

Zuletzt geändert am 18.04.14, 00:00 Uhr

Verfasst von Veronika Moser

zur Autorenseite
Gesendet am Fr 18. Apr 2014 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.