b8bb5bb0ad7786ddc814f07efa07376e.jpg

„Der Kranke Hase“ / NOWON / Literatur zu den MENSCHENRECHTEN / Lesestoff für Missy´s

FROzine am 19. Dezember

...von lokaler Projektarbeit, über die literarische Erfahrung der Menschenrechte, bis zu feministischer Pop-Kultur im Magazin-Format.

Wieviel Ver-rücktheit verträgt die Stadt Linz?

Die Vorbereitungen zu dem „Kranker Hase“, ein Projekt des KunstRaum Goethestrasse xtd, pro mente OÖ in Kooperation mit der Kulturhauptstadt Linz 09 haben bereits begonnen.

Mit dem Projekt Kranker Hase soll im Jahr 2009 getestet werden wieviel Ver-rücktheit die Stadt Linz braucht oder verträgt.

Zu diesem Projekt lädt der KunstRaum Goethestrasse xtd nationale und internationale KünstlerInnen ein im öffentlichen Raum mit den StadtbewohnerInnen eine Auseinandersetzung mit den Fragen der Stadt und ihren BewohnerInnen anzuregen.

Wir stellen ihnen heute ein Projekt das im Frühjahr und Herbst 2009 an einem Tag im Schillerpark stattfinden wird. Ein Interview mit der Künstlerin Beate Göbel zu “ 24 Stunden Tanzen im Park“ (Arbeitstitel).

NOWON – das Spiel im Labor der Begegnungen:

Ein Weiteres Projekt das sich mit Begegnung von Publikum und Performancekunst auseinandersetzt ist das Projekt NOWON des Büro für Gestaltung und Kommunikationskultur „Die Fabrikanten„.

Am Dienstag den 9. Dezember wurde zu einem Experiment in das ehemalige Finanzamtgebäude eingeladen um mit Hilfe von einem Einsatz ( Jetons und dem eigenen Körper) in einem Casinosetting der Aufforderung nachzukommen sich „das Publikum“ und „die PerformerInnen“ auf gleicher Augenhöhe zu begegnen.

NOWON – das Spiel im Labor der Begegnungen bestand aus mehreren Teilen. Einem 4 tägigen Workshop und einer öffentlichen Veranstaltung.

 

Dazu hören sie ein Interview mit dem Veranstalter Gerald Hattinger und Elisa Adesser, Performancekünstlerin und Teilnehmerin des Workshops.

Zwei Beiträge von Simone Boria

 

Am 10. Dezember vor genau 60 Jahren, also 1948 wurden von der UN-Generalversammlung die International Bill of Human Rights verabschiedet . Anlässlich dieses Geburtstages hat sich der schweizer Salis-Verlag ein besonderes Geschenk ausgedacht: eine Anthologie mit 30 Texten von 30 schweizer AutorInnen zu je einem Artikel der Charta. In der FROzine ein Beitrag zum Buch.

Die Print-Welt ist um ein Medium reicher. Im Oktober ist die erst Ausgabe des Berliner Missy-Magazines erschienen, ein feministisches Pop-Kultur-Magazin. Die FROzine-Redaktion hat sich die Ausgabe etwas genauer angesehen.

 

Zwei Beiträge von Daniela Fürst

Durch die Sendung begleitet Daniela Fürst

Wiederholung am 22. Dezember um 6:00 und 13.00 Uhr

Zuletzt geändert am 19.12.08, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Daniela Fürst

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.