6a58994c4ebebc6aee76096a186918b7.jpg

„Connecting Systems“: Den Armen reicht’s – nicht!

Do., 2.9. - 18 Uhr / Fr., 3.9. - 6 & 13 Uhr

Heute im FROzine: Die neue Ausgabe von "Connecting Systems", der Sendereihe zur Vernetzung von oberösterreichischer Zivilgesellschaft und EU-Parlament. Heute steht ein Expertengespräch mit Josef Weidenholzer - Präsident der Volkshilfe und designierter EU-Parlamentarier - zum Thema Armut und Armutsbekämpfung am Programm.

Strategien gegen Armut auf nationaler und EU-Ebene
2010 ist das europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Das nahm das Freie Radio Salzkammergut (FRS) zum Anlass, um Volkshilfe-Präsidenten und designierter EU-Parlamentarier Univ.-Prof. Dr. Josef Weidenholzer zum „Connecting Systems“-Expertengespräch zu eben diesem Thema zu laden. Was bedeutet Armut heute, wer ist davon betroffen, was sollte die Zivilgesellschaft dagegen unternehmen und welche Strategien gegen Armut auf nationaler und EU-Ebene umgesetzt werden? Genau diese Fragen wurde im Café Raumsauer in Bad Ischl mit Josef Weidenholzer und einem zahlreichen wie auch aktiven Publikum präsentiert.

Verbindung zwischen Zivilgesellschaft und EU-Parlament
„Connecting Systems“ ist die gemeinsame Sendereihe von Radio FRO, Freies Radio Freistadt und Freies Radio Salzkammergut, die versucht, zivilgesellschaftliche Akteure stärker mit den EU-Institutionen zu vernetzen und die Arbeit des EU-Parlaments nach außen zu tragen. Zwischen Jänner 2010 und März 2011 werden dabei sieben Magazinsendungen, sechs ExpertInnengespräche und drei Podiumsdiskussionen durchgeführt. Alle bisherigen Sendungen sind auf der Website www.connectingsystems.at abrufbar.

Eine Wiederholung der Sendung gibt’s am 3. September 2010 um 6.00 und 13.00 Uhr.

 

Zuletzt geändert am 02.09.10, 14:00 Uhr

Verfasst von Richard Paulovsky

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.