Compactcassette2_KUPF Foto: Kupf OÖ
Foto: Kupf OÖ
Kulturtransfer

Byebye and Hello!

Thomas Diesenreiter, Geschäftsführer der KUPF OÖ zur aktuellen Lage und resultierenden kulturpolitischen Forderungen. Katharina Serles, Redaktionsleiterin zur Herbstausgabe der KUPFzeitung.

So kann`s also gehen, wenn man der KUPF spontan einen Besuch im Büro abstattet, um dem Geschäftsführer einige Fragen zur aktuellen Lage der freien Kunst- und Kulturszene zu stellen – in Zeiten von hoher Inflation und Energiekrise, dreht der den Spieß einfach um… inwiefern, erfahren sie im ersten Teil der Sendung.

Jedenfalls darf man sich ab der zweiten Ausgabe der KUPF Radioshow im September auf Veränderungen im KUPF Audio Universum einstellen… doch wie diese genau aussehen, ist noch streng geheim. Fest steht die erste Folge des künftigen KUPF Podcasts wird rund um den 20. September erscheinen und gemeinsam mit der Herbstausgabe der KUPFzeitung werden wir das auch gebührend feiern.

Apropos Herbstausgabe… auch in der Zeitungsredaktion hat sich wieder einiges getan. Katharina Serles ist aus der Babypause zurück und gibt uns gleich einen Einblick kommende Ausgabe.

Sie erzählt auch über geplante Weichenstellungen, wie das Redaktionsteam aktuell aufgestellt ist und was inhaltlich in der Herbstausgabe zu erwarten ist.

Übrigens kann man die KUPFzeitung auch gerne abonnieren. Und demnächst auch den KUPF Podcast!

Moderation: Sigrid Ecker

PS: Die Antwort auf die Frage nach der Anzahl der von mir produzierten KUPF Radioshows muss ich leider schuldig bleiben. Ich habe herausgefunden, dass die KUPF insgesamt mit 16. August 2022 682 Audios produziert hat. Es gab darauf 1.077.261 Zugriffe. Da ich zum Zählen zu faul war und die Funktion, die es mir automatisch errechnet hätte, nicht gefunden hab,können wir weiterhin nur schätzen…. womöglich hunderte.

Zuletzt geändert am 18.08.22, 15:42 Uhr

Gesendet am Di 16. Aug 2022 / 17:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.