Gesendet am Mi 02. Mär 2016 / 18 Uhr
FROzine

Brennpunkt öffentliche Sicherheit

Durch die aktuelle mediale Berichterstattung entsteht seit Wochen der Eindruck, dass insbesondere der Linzer Hauptbahnhof zu einem gefährlichen Kriegsschauplatz verkommen sei. Eine Live-Diskussion geht der Sache auf den Grund und stellt vor allem die Frage nach der Verantwortung für die allgemeine Verunsicherung.

Hölle oder Begegnungsort? Brennpunkt öffentliche Sicherheit

Durch die aktuelle mediale Berichterstattung entsteht seit Wochen der Eindruck, dass es um die öffentliche Sicherheit nicht gut bestellt wäre und insbesondere der Linzer Hauptbahnhof zu einem gefährlichen Kriegsschauplatz verkommen sei. Marodierende Banden, so ist vielfach zu lesen, machten diesen Ort vor allem für Frauen zu einer regelrechten „Hölle“.

Tatsächlich hält dieses Bild einem Lokalaugenschein nicht im geringsten Stand. Warum entsteht es dennoch? Wer hat Interesse, mit der falschen Darstellung von Gewaltexzessen für große Verunsicherung zu sorgen? Wie steht es um die öffentliche Sicherheit in Zeiten der Fluchtbewegungen? Und was ist zu tun, um die gefährliche Verrückung der Sachverhalte durch Boulevardmedien wieder zurecht zu rücken?

Die Live-Diskussion stellt u.a. diese Fragen in den Mittelpunkt.

Im Studio sind:

  • Marie Edwige Hartig (Gemeinderätin Grüne Linz)
  • Erwin Fuchs (Landespolizeidirektor-Stellvertreter)

Moderation: Martin Wassermair

Zuletzt geändert am 03.12.17, 02:09 Uhr

Martin Wassermair

Verfasst von Martin Wassermair

Martin Wassermair ist Historiker, Politikwissenschafter und Publizist; zahlreiche Lehraufträge und Veröffentlichungen in den Bereichen Kunst, Kultur, Politik, Medien, Informationsgesellschaft, Erinnerungskultur und Politische Bildung; aktuell tätig als Leiter der Politikredaktion von Dorf TV.

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 02. Mär 2016 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.