5211e4c44f67d224d45319bf7a9122e7.jpg

Bloß temporäre Resultate!

FROzine am 22. Dezember 2009

Misstrauen ist nicht die schlechteste Strategie, vor allem wenn es um medial lancierte Zahlen und sogenannte Fakten geht. In der heutigen Sendung machen wir einmal einen Reality Check in Sachen Uni-Räumung und nehmen die Resultate des Weltklimagipfels in Augenschein.

Eine Wiederholung der Sendung geht Mittwoch um 6 & 13 Uhr on Air.

Verniedlichung des Uniprotestes

Verkleinern, Nichtigmachen oder wie man es auch nennen mag; jedenfalls stimmen diese Zahlen einfach nicht. Es hat ja manche LeserIn überrascht, dass am Ende des Tages nur noch 10 StudentInnen das Audimax/Wien besetzten. Dahinter stehen aber ganz andere Verhältnismäßigkeiten, die die sogenannten Tatsachen in neuem Licht erscheinen lassen. Die FROzine hat ja auch den einen oder anderen Korrespondenten in Wien und so war es uns abseits einer Kurier-Berichterstattung möglich, Einblick in wesentliche Zusammenhänge und kritische Positionen zu bekommen. Spannend ist auch die Konsequenz des Protests und die Solidarität – Linz hat nämlich prompt auf die Uniräumung in Wien reagiert: und zwar mit Protest. 

 

Resultat: Bitte warten

Dass eine Hundertschaft an Ministern + Anhang nach Kopenhagen jettet, um sich über den Klimawandel auseinanderzusetzen, mag bei aller Abstrusität noch irgendwie akzeptabel sein. Doch dass am Ende des Gipfels mit feurigen Reden etwas bestärkt wird, was vom globalen Standpunkt relativ schwierig verhandelbar ist – Stichwort: Konsens trotz wirtschaftlicher Interessen – mutet dann, gelinde gesagt, doch etwas seltsam an. Was waren noch die Resultate des Gipfels? Es scheint, es entsprächen diese Resultate mehr einem temporären Zwischenspeichern und wir befürchten es heißt im Sinne der Weltkrimarettung: Bitte warten. Ein Kommentar von Dominik Meisinger.

 

Mit dem 3. Beitrag wollen wir euch überraschen … 

 

Eine Sendung von Dominik Meisinger

 

Sendung Nachhören

Zuletzt geändert am 22.12.09, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.