Biedermann und die Brandstifter, Landestheater Linz
Petra Moser
Landestheater on Air

Biedermann und die Brandstifter

Max Frisch' „Lehrstück ohne Lehre“, ein Modell, das durch Zeitlosigkeit und Allgemeingültigkeit besticht. Ob nun blind aus Feigheit, Trägheit, Dummheit oder tatenlos aus falsch verstandener Toleranz und Höflichkeit – die Biedermänner spielen durch Abducken und Wegschauen eine ebenso fatale Rolle in den Tragödien der Geschichte wie die gesellschaftlichen Brandstifter.

Der Unternehmer Gottlieb Biedermann weiß Bescheid: Gefahr droht, denn Brandstifter sind in der Stadt. Es ist äußerste Wachsamkeit geboten, um Gefahr von Leib, Leben und Eigentum fernzuhalten. Eines Abends klingelt ein Unbekannter an seiner Tür und appelliert eindringlich an Biedermanns Menschlichkeit. Es ist der ehemalige Ringer Josef Schmitz, der sich in einer Notlage befindet. Da Biedermann gerade einem Mitarbeiter fristlos gekündigt hat, fühlt er sich verpflichtet, Gutes zu tun. Er stimmt zu, dass Schmitz auf dem Dachboden seines Hauses übernachten darf. Am nächsten Tag taucht plötzlich der Kellner Eisenring im Haus auf, der gemeinsam mit Schmitz Benzinfässer auf dem Dachboden deponiert. „Ein Streichholz genügt und das ganze Haus steht in Flammen.“ Doch statt ihnen Einhalt zu gebieten oder sich zu wehren, versucht Biedermann sich anzubiedern, lädt sie zum Essen ein, weil er glaubt, so vor ihren Machenschaften sicher zu sein, gibt ihnen letztlich sogar die Streichhölzer.

Ensemble von Biedermann und die Brandstifter: Christian Higer gibt den Herrn Biedermann, Angela Waidmann, die Babette, seine Frau, Charlotte Kaiser ist die Anna, ein Dienstmädchen, der Schauspieler Alexander Hetterle ist Schmitz, ein Ringer, Sebastian Hufschmidt spielt den Eisenring, einen Kellner, Lutz Zeidler ist der Polizist, ein Dr. Phil und schließlich Eva-Maria Aichner, die Chorführerin mit Rita Blümlein, Johann Nußbaumer, Roland Forster, Robert Öfferlbauer, Robert Schroeck sind ein Chor, der Feuerwehr.

 

Radio FRO war bei der Pressekonferenz. In der Sendung zu hören sind Stephan Suschke (Regie) und Martin Mader (Dramaturgie).

Am Donnerstag, den 27. Oktober 2022, ist die öffentliche Hauptprobe, am Samstag, den 29. Oktober, die Premiere in den Kammerspielen im Schauspielhaus.

Zuletzt geändert am 27.10.22, 20:54 Uhr

Gesendet am Mi 26. Okt 2022 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.