64aec24b2109ee3a8092ce9df5c6134b.jpg

1. Linzer Radioballett

Presseaussendung: 16. Juli 2012.
Beim diesjährigen Pflasterspektakel gibt es erstmalig die Möglichkeit zum interaktiven Radiohören auf der Straße.

Radio FRO 105.0 und das Freie Radio Salzkammergut laden herzlich ein zum 1. Linzer Radioballett – einer Übung im abweichenden Verhalten und im öffentlichen Radiohören.

Über ein kleines Radiogerät erhalten die TeilnehmerInnen Choreografie-Anleitungen und besetzen mit den ausgesendeten Verhaltensvorschlägen den öffentlichen Raum. „Es geht darum,“ so Projektleiterin Veronika Moser, „Dinge zu tun, die im öffentlichen Raum nicht erlaubt oder ungewöhnlich sind. Indem mehrere Menschen gleichzeitig die selben Bewegungen ausführen, entsteht eine neue Normalität, ein neuer akustischer Raum.“
Das Radioballett findet am 20. und 21. Juli im Rahmen des 26. Linzer Pflasterspektakels statt, jeweils um 15 und 16 Uhr an der Promenade in Linz (Ecke Taubenmarkt, vor Café Traxlmayr). Jede und jeder ist willkommen, bei diesem Flashmob mitzumachen. „Dabei ist es keinesfalls Voraussetzung, TänzerIn zu sein oder sich besonders gut bewegen zu können“, meint Veronika Moser. Vielmehr gehe es darum, auf der Straße gemeinsam mit kreativen Protestformen zu experimentieren. „Ganz im Sinne der Freien Radios – was zählt ist die Partizipation, dass jede und jeder sich frei artikulieren kann, dass jede und jeder mitmachen kann.“ In diesem Sinne: einfach vorbeikommen und wenn möglich ein Handy mit UKW-Empfang oder einen kleinen Radioempfänger mit Kopfhörern mitbringen. Man kann sich aber auch Taschenradios ausborgen.

Nähere Infos:
www.fro.at/pflasterspektakel  

Foto: Gemma Plans Garcia beim Radioballett, (cc) Veronika Moser

Kontakt:
Veronika Moser
0732 717277-110

 

 

Zuletzt geändert am 16.07.12, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Veronika Moser

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.