a9e1662f827a6114ae117452d87c8bc0.jpg
Die Stadt der Zukunft-die Zukunft der Stadt

Wie muss eine ökologisch nachhaltige Stadt geplant und gestaltet werden?

Im Gespräch mit dem Schweizer Verkehrsplaner Fritz Kobi

Die zwei wesentlichen Herausforderungen, die es für die europäische Stadt des 21. Jahrhunderts zu lösen gilt, lauten: wie muss eine ökologisch nachhaltige Stadt geplant und gestaltet werden? Und: wie muss eine sozial nachhaltige Stadt aussehen? Der Schweizer Verkehrsplaner Fritz Kobi etwa ist davon überzeugt, dass sich Mitteleuropa klimatisch in Richtung Mediterranisierung verändern wird. Die Stadtbewohner*innen werden sich öfter und länger im Freien aufhalten. Der öffentliche Raum, Parks und Spielplätze werden wichtiger. Kobi prognostiziert sinkende Geschwindigkeiten im Straßenverkehr. Fußgänger und Fahrradfahrer*innen werden das Stadtbild prägen. Die Rahmenbedingungen für die Stadt der Zukunft gibt die Raumordnung vor. Im Gespräch mit Fritz Kobi geht es um nachhaltige Verkehrsplanung, die Tempoverringerung in der Stadt und welches Lebensgefühl die Stadt der Zukunft in Europa prägen wird.

Gestaltung: Michael Kerbler

Zuletzt geändert am 29.12.16, 00:00 Uhr

Dorota Trepczyk

Verfasst von Dorota Trepczyk

Gebürtige Polin, Absolventin der Slavistik an der Uni Salzburg.

Ab 2007 freie Mitarbeiterin des Radio FRO, zuerst als Gründerin und Moderatorin des Polnischen Radios in Oberösterreich.
Im Jahre 2011 entscheidet sie sich, eine neue polnische Redaktion für Kultur und Unterhaltung PoloNews zu errichten. PoloNews-Sendungen sind ein fester Teil ihres Radiolebens.
Seit 2014 arbeitet sie als Programmkoordinatorin bei Radio FRO, und seit September 2017 ist sie Realisatorin und Moderatorin des Radiomagazins Frozine. Da ihr Herz in großem Teil immer noch nach polnischem Tempo schlägt, beschäftigt sie sich in Frozine mit den Themen aus Polen und Ostmitteleuropa.

zur Autorenseite
Gesendet am Do 02. Mär 2017 / 12 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.