FreiRaum Wels
(publicdomain)
FROzine

Widerstand in Wels: FreiRaum und Netzwerktreffen

Der FreiRaum Wels steht vor einem abrupten Ende. Was zur Rettung noch getan wird. Und: Das 20. Große Netzwerktreffen gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

FreiRaum Wels vor „feindlicher Übernahme“

Als offener Raum für nachhaltige Projekte und gemeinschaftsorientierte Aktivitäten. Zu diesem Zweck wurde im Herbst 2015 der FreiRaum Wels gegründet. In seinem Rahmen fanden bisher 1130 Aktivitäten nach den Prinzipien kostenlos, respektvoll und selbstorganisiert statt. Die Betreuung hat ein ehrenamtlicher Verein übernommen, die Mietkosten finanziert die Stadt Wels (nach dem Konzept der Offenen Technologielabore – OTELO). Im Herzen von Wels gelegen, möchte der FreiRaum Bürger*innen das Aktivwerden ermöglichen. Andreas Rabl (FPÖ), seit 2015 Bürgermeister, habe damit nie seine Freude gehabt, sagen sowohl politische Mitstreiter*innen als auch Aktivist*innen. Und bald soll mit den Aktivitäten auch Schluss sein: Im Alleingang und im Eilverfahren kündigte Bürgermeister Rabl den Mietvertrag für die FreiRaum-Räumlichkeiten. Bis Ende des Jahres muss der Verein den Standort verlassen. Auf alternative Räumlichkeiten konnte man sich nicht einigen. Und prompt trat ein neuer, konkurriender Verein auf den Plan, genannt „FreiRäume“. Von „feindlicher Übernahme“ und von „Rabls Kampf gegen die Zivilgesellschaft“, spricht die politische Opposition. Von einer „Erweiterung des Angebots“ die FPÖ Wels. Unter dem Hashtag #freiraumbleibt formierte sich Widerstand in Wels.

Im Beitrag kommen Vertreter*innen der Opposition und der Welser Stadtregierung zu Wort. Ebenso Ralf Drack, Vorstandsmitglied des FreiRaum Wels. Er spricht über die Grundidee des FreiRaum und über falsche Räumlichkeiten, die dem Verein gezeigt wurden. Zudem erklärt er, warum er sich in einem Verdacht bestätigt sieht: dass die Unterminierung und Übernahme des FreiRaum seit langer Zeit geplant war.

Großes Netzwerktreffen gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Zum 20. Mal jährte sich am 10. Oktober 2020 das Große Treffen des OÖ. Netzwerks gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Rund 150 Besucher*innen nahmen an diesem Jubiläum im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels teil – coronabedingt etwas weniger als in den Jahren davor. Dennoch prägte dichtes Programm und eine solidarische Stimmmung die Veranstaltung. Über das Motto „Für die Menschenrechte Widerstand leisten“ waren sich die Redner*innen einig. Haupt-Acts waren Canan Yasar, Vorsitzende der Muslimischen Jugend Österreich (MJÖ), und Sashi Turkof, Vorsitzende der Jüdischen österreichischen HochschülerInnen (JÖH). Marina Wetzlmaier traf die beiden Frauen zum Interview.

Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung von BettyRossa & Kapelle

Gestaltung und Moderation: Marina Wetzlmaier

Zuletzt geändert am 14.10.20, 18:12 Uhr

Marina Wetzlmaier

Verfasst von Marina Wetzlmaier

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 14. Okt 2020 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.