Die Moskauer Schüler im Studio Radio Fro
Die Moskauer Schüler im Studio Radio Fro
Reise! Reise!

Waldorfschüler aus Moskau zu Besuch in Linz

Elf musizierende Schülerinnen und Schüler einer Moskauer Waldorfschule sind zum Austausch eine Woche lang in Linz gewesen. Sie haben Linz erkundet: Bruckner-Uni, Pöstlingberg, Landhaus, Martin-Luther-Kirche und natürlich Radio Fro. Hier gaben sie Interviews, in der Linzer Waldorfschule gemeinsam mit hiesigen Schülern ein Schlusskonzert.

Im Studio von Radio Fro hatten vor ein paar Tagen Besuch von 11 Schülern und Schülerinnen aus Russland. Die Gruppe kam aus einer Waldorfschule in Moskau. Sie waren 1 Woche hindurch zu Gast in der Linzer Waldorfschule. Vormittags haben sie am Unterricht teilgenommen. Zumeist nachmittags gab es Exkursionen. So sind sie in der Anton Bruckner Privatuniversität gewesen. Sie sind dort zu einem Konzert der Studenten zurecht gekommen. Konzert auch in der Martin-Luther-Kirche, hier auf der Orgel. Hier – und später in der Basilika am Pöstlingberg haben auch die Moskauer ihre Stimmen erklingen lassen. Sind sie sind ja  selbst ein kleines Musikensemble. Wir werden ihre Stimmen und Instrumente im Laufe dieser Sendung hören. Nun aber blenden wir uns ein, in die Aufnahme die wir im Studio mit den russischen Schülern und Schülerinnen gemacht haben. Begrüßt werden sie hier von Rosvita Kröll, der Referentin für Lehrveranstaltungen bei Radio Fro.

Dazwischen hören wir immer wieder Mitschnitte aus dem Schlusskonzert der Gäste aus Moskau, aufgenommen am 23. November 2018 im Turnsaal der Linzer Waldorfschule.

Die Übersetzungen in der Moderation und im Studio spricht Terezia Kerling, die Russischlehrerin an der Linzer Waldorfschule. Gestalter und Sprecher der Sendung ist wie immer Volkmar Baurecker.

Liedtexte:

Ludwig van Beethoven/Friedrich Schiller
Freude, schöner Götterfunken

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elisium,
Wir betreten feuertrunken
Himmlische, dein Heiligthum.
Deine Zauber binden wieder,
was der Mode Schwerd getheilt;
Bettler werden Fürstenbrüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

Johann Wolfgang von Goethe,
Die Sonne tönt nach alter Weise

Die Sonne tönt, nach alter Weise,
In Brudersphären Wettgesang,
Und ihre vorgeschriebne Reise
Vollendet sie mit Donnergang.
Ihr Anblick gibt den Engeln Stärke,
Wenn keiner sie ergründen mag;
die unbegreiflich hohen Werke
Sind herrlich wie am ersten Tag.

Traditionell, 14. Jahrhundert
Es kommt ein Schiff geladen

Es kommt ein Schiff, geladen
bis an sein’ höchsten Bord,
trägt Gottes Sohn voll Gnaden,
des Vaters ewigs Wort.

Das Schiff geht still im Triebe,
es trägt ein teure Last;
das Segel ist die Liebe,
der Heilig Geist der Mast.

Der Anker haft’ auf Erden,
da ist das Schiff am Land.
Das Wort will Fleisch uns werden,
der Sohn ist uns gesandt.

Traditionell/ Dona nobis pacem 

Dona nobis pacem, pacem.
Dona nobis pacem.
Dona nobis pacem.
Dona nobis pacem.
Dona nobis pacem.
Dona nobis pacem.

Übersetzt: Gib uns Frieden

Traditionell/Mnogaja Leta
Многая лета 

Übersetzt: Viele Jahre

Zuletzt geändert am 02.12.18, 15:57 Uhr

Volkmar Baurecker

Verfasst von Volkmar Baurecker

Geboren 1940 in Puchenau, OÖ. Lehre zum Elektromechaniker bei einem Linzer Industriebetrieb. HTL-Elektrotechnik abgeschlossen 1966. Konstrukteur und Projektant für haustechnische Anlagen. Ab 1980 selbständiger Kaufmann in Linz, mit Naturprodukten zum Bauen und Wohnen, sowie Spinn- und Webgeräten. Seit Pensionierung 2003 wohnhaft in St. Gotthard im Mühlkreis, OÖ.

Seit etwa 1970 in Umwelt- und Naturschutz tätig, insbesondere Abwehr von Atomkraft. Freizeit-Segler seit den 90er-Jahren. Längerwährende Weltreise, vorwiegend auf Segelbooten. Seit 2016 Sendungsmacher bei Radio Fro.

zur Autorenseite
Gesendet am Di 04. Dez 2018 / 16 Uhr