676daa23fc3fd6bf0fabf4211c3499a6.jpg

Verborgene Geschichten erfahren

DI, 5.10. 18 Uhr / WH MI, 6 & 13 Uhr

Die sehr beliebten Rebellinnen Bustouren gingen letzten Samstag zu Ende. Nach 15 Touren zu 3 Themenkomplexen gibt es heute ein Resüme zum Projekt mit Trafo K.. Die Bibliothek der 100 Sprachen“ hat ihre Tore geöffnet, erfahren sie mehr darüber, heute in der FROzine.

Rebellinnen -Geschichten erfahren mit dem Omnibus- von Trafo K

 

Wann wurden welche politischen Forderungen auf den Straßen von Linz laut? Wie schrieben sie sich in den Stadtraum ein? Die Bustouren ›‹, ›Kämpfen, sticken und Rosen‹ und ›Papiere, Arbeit, Aufenthalte‹ begeben sich auf eine Spurensuche nach Geschichte und Gegenwart sozialer Kämpfe und feministischen Forderungen in Linz. Ein Projekt für das Kulturhauptstadtjahr dass marginalisierten Themen sichtbar und hörbar macht. Heute in der FROzine gibt es dazu einen Rückblick, mit Interviews des Projektteams, beteiligten KünstlerInnen und eine Audiocollage zur letzten Tour.

 

Geschichten aus der Bibliothek der 100 Sprachen

 

Das Linz eine Vielfalt an Sprachen enthält kann man von nicht amüsierten MitfahrerInnen der Linzer Strassenbahn hören. „Das ist ja wie im Urlaub. Man fühlt sich wie eine Fremde in der eigenen Stadt mit all diesen Sprachen“. Was für die eine Bereicherung ist ist für andere eine Ausdruck einer nicht aufzuhaltenden Entwicklung die ihnen nicht schmeckt. Um die Vielfalt an Sprachen und Kulturen in Linz zu zeigen versucht das Projekt „ Bibliothek der 100 Sprachen „ aufzuzeigen aber nicht nur das. Mehr dazu erfahren sie heute in der FROzine.

 

Letzten Freitag wurde die „Bibliothek der 100 Sprachen“ im Bibliothekscontainer im Schillerpark eröffnet.

 

Durch die Sendung begleitet sie heute Simone Boria

 

Sendung zum Nachhören:http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=14293

Zuletzt geändert am 05.10.09, 00:00 Uhr

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.