addfc73931248806fe2cb7c0c0a88dd4.jpg

TELEX #8: Linz wird Open Commons Region?

Manche HörerInnen haben schon vom Public Space Server Linz gehört. Das ist nur ein Projekt, das im Rahmen "Open Source Region Linz" bereits realisiert wurde. Andere Themen und Aspekte, die in diesem Vorhaben von der Stadt initiiert werden, hat servus.at trotz knapper Ressourcen bereits verwirklicht. In der Sendung fragen wir nach den Leitlinien der Stadt und was Open Source im Sinne des Stadtmarketing bedeuten kann.

Telex #8 geht am 6. Sept. um 19:00 on Air.

Linz soll eine „Open Commons Region“ werden. In einem ersten Treffen mit Christian Forsterleitner, Gemeinderatsmitglied und Geschäftsführer der Linzer SPÖ haben wir uns über die Initialzündung Linz in eine „Open Source Region bzw Open-Commons-Region“ entwickeln zu wollen unterhalten.

Die Leitlinien für die Realisierung der „Open-Commons-Region Linz“ wurden nach einem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss in einer Studie erarbeitet, die vom stadteigenen Informations- und Kommunikationstechnologie-Unternehmen (IKT Linz GmbH) in Auftrag gegeben wurde. Die Studie des Instituts für Personal- und Organisationentwicklung in Wirtschaft und Verwaltung der Johannes Kepler Universität (Leitung: Univ.-Prof. Dr. Gustav Pomberger) entstand in Zusammenarbeit mit der IKT Linz GmbH und dem Linzer Markt- und Meinungsforschungsinstitut market.

In den ersten Zeilen der Studie werden als Zusammenfassung folgende Begrifflichkeiten angeführt:
Kosten reduzieren, Abhängigkeiten vermeiden, Eigeninitiative fördern, Wirtschaft stärken, Wertschöpfung erzeugen, Transparenz herstellen und Rechtssicherheit schaffen.

In unserem Interview mit Christian Forsterleitner gehen wir der Frage nach, wie sich diese neuen Entwicklung auf den Verein servus.at, der ja einige in der Studie vorkommende Punkte im Rahmen seiner begrenzten Möglichkeiten erfolgreich realisiert hat, positiv auswirken kann?

Eine Sendung von Ushi Reiter und Pamela Neuwirth

Zuletzt geändert am 05.09.10, 23:59 Uhr

Avatar

Verfasst von Michael Gams

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.