1193057833.jpg

STOP.SPOT Festival 2007: music rules the rules of music heute in der FROzine

FROzine Spezial am Freitag den 26. Oktober um 18 Uhr:

Programmüberblick und Samples zum Festival
Interviews mit den Bandmitgliedern von Extra Golden, Joreg zur Goldberg Visualisierung, Michael Strohmann zu seiner Installation "Sound Moving Matter- The conglobing effects of oscillation" und Andreas Mayerhofer vom Kuratorenteam.

Durch die Sendung führen Wolfgang Fuchs und Simone Boria

Unter dem Motto „music rules the rules of music“ macht sich das Musikfestival Stop.Spot 2007 daran, Gesetzmäßigkeiten von Musik und deren Einbettung in soziale und wirtschaftliche Systeme zu untersuchen. Das Festival findet am 26. und 27. Oktober im OK Offenes Kulturhaus in Linz statt.

In naturwissenschaftlichen und soziologisch-philosophischen Betrachtungen eröffnen sich in Bezug auf Musik verschiedenste Themenbereiche, die allesamt gewisse Regelmäßigkeiten und Formeln (regularities) aufweisen. Stop.Spot 2007 greift einige dieser Phänomene auf und möchte einerseits anhand des Musikprogramms und der Installationen künstlerisch darauf Bezug nehmen, andererseits diese auch theoretisch mit Hilfe der Lectures beleuchtet wissen.

Dass etwa Musik und Mathematik – in der öffentlichen Wahrnehmung fälschlicherweise oft plump in Wissenschaft und Kunst getrennt – traditionell eng miteinander verbunden sind, werden der Mathematiker Reinhard Winkler und der Komponist Thomas Herwig Schuler in einem gemeinsamen Vortrag rekonstruieren. Dabei soll erörtert werden, wie das Regelwerk der Musik (als die absichtsvolle Organisation akustischer Ereignisse) auf Zahlen und mathematischen Komponenten beruht, so wie umgekehrt Mathematik ästhetischen Prinzipien gehorcht, wie man sie in der Musik vorfindet.

Das Wesen sogenannter „Formula Music“ lässt sich hingegen weniger anhand mathematischer Querverweise definieren, sondern richtet sich vielmehr nach den Gesetzen marktwirtschaftlicher Verwertungslogik bzw. nach kulturell tradierten Regeln, denen ein Gros der Musikproduktion unterliegt. Mit „Formula Music“ ist demnach nicht nur der kommerzielle Popsong mit seinem ewig wiederkehrenden Strophe/Refrain-Muster gemeint, sondern umfasst in Anspielung auf das Schablonenhafte und das reziproke Verhältnis von KonsumentIn und ProduzentIn weitestgehend alle Bereiche und Genres der Musikproduktion.

Dieser Themenaspekt wird beim Festival u.a in der Rauminstallation des Künstlerduos Machfeld bzw. im Vortrag von Chris Kummerer aufgegriffen. Letzterer widmet sich in Hinblick auf den anhaltenden Interessenskonflikt der Musikindustrie mit den zahlreichen neuen “Prosumenten” auch aktuellen Entwicklungen im Bereich des Urheber- und Verwertungsrechts.

Die Musikbeiträge selbst sollen als Versuche gelten, wie mit vielerlei Reglements auf unterschiedliche Weise gebrochen oder wie in Korrespondenz zum Stop.Spot!-Thema das Formelhafte der Musik extrahiert und künstlerisch bearbeitet werden könnte. So folgte die Auswahl der fünfzehn internationalen Acts auch Kriterien, die sich weniger allumfassend als vielmehr abstrakt auf das Thema beziehen.

Anatol Bogendorfer & Andreas Mayrhofer

Freitag, 26. und Samstag, 27. Oktober 2007 im OK Offenes Kulturhaus, Linz – Beginn pünktlich ab 19 Uhr

Shit & Shine (GB)
Extra Golden (USA/KEN)
Daniel Higgs (USA)
Midaircondo (SWE)
Goodiepal / Gæoudjiparl (DK)
15:8 (A)
Chris Kummerer (A)
Goldbergvisualisierung by Joreg / Sven Birch (A)
Fadi Dorninger (A)
Peeesseye (USA)
Guy Bored (A)
Allroh (D)
Masallah (A)
Reinhard Winkler / Thomas Herwig Schuler (A)
sCrAmBlEd?HaCkZ! (D)
Eve Massacre (D)
ZU (ITA)

Nähere Informationen

Zuletzt geändert am 22.10.07, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Simone Boria

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.