Stimmlagen
FROzine

Internationaler Tag der Roma

Wohnungs- und Obdachlosigkeit in Österreich, Absturz im Press Freedom Index, Studierende aus der Ukraine und Kritik an den Amadeus Music Awards 2022 sind weitere Themen der #Stimmlagen, das gemeinsame Infomagazin der Freien Radios in Österreich. Diese Sendung gestaltete die Redaktion von ANDI, dem alternativen Nachrichtendienst von Orange 94.0 in Wien.

Sendungskoordination: Margit Wolfsberger

Internationaler Tag der Roma
Am 8. April wird anlässlich des Jahrestages des ersten Welt-Roma-Kongresses der internationale Tag der Roma gefeiert. Anlässlich dieses Gedenktages veranstaltete der Verein Voice of Diversity eine Podiumsdiskussion zu Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Aktivismus für die Rechte der Volksgruppe in Österreich. Die jungen Romnja und Roma, Sintizze und Sinti sehen zwar große Fortschritte über die letzten 30 Jahre, orten aber noch viele Defizite. Sowohl bei der Umsetzung der neuen Strategie zur Inklusion der Roma bis 2030 als auch beim fehlenden zentralen Denkmal für die Opfer des Porajmos forderten die Aktivist*innen auf dem Podium mehr Engagement vom österreichischen Staat.

Beitragsgestaltung: Stefan Resch; Vielen Dank an Voice of Diversity für das Tonmaterial

Wohnungs- und Obdachlosigkeit in Österreich

Wohnungs- und Obdachlosigkeit zählen zu den schwerwiegendsten Menschenrechtsverletzungen, nämlich dem Recht auf Wohnen. In Österreich beläuft sich die Zahl an wohnungs- oder obdachlosen Menschen in den vergangenen Jahren schätzungsweise auf 22.000 – 23.000, ca. 31 % dieser sind Frauen. Der Staat hat Menschenrechtskonventionen ratifiziert, die das Recht auf Wohnen beinhalten. Dennoch ist dieses Recht verfassungsrechtlich nicht verankert und daher gerichtlich nicht überprüfbar. Amnesty International hat in ihrem Bericht über Wohnungs- und Obdachlosigkeit in Österreich Forderungen für das Recht auf Wohnen formuliert.

Beitragsgestaltung: Jana Pichler

Bericht von Amnesty International: https://www.amnesty.at/media/9679/amnesty-report-wohnungs-und-obdachlosigkeit_april-2022_summary-de.pdf

Österreich stürzt im Press Freedom Index ab

Anlässlich des Internationalen Tages der Pressefreiheit am 3. Mai stellte die NGO Reporter ohne Grenzen ihre jährliche Rangliste der Pressefreiheit vor. Österreich kommt im Bericht für 2021 schlecht weg: Es steht im weltweiten Ranking auf Rang 31 und verliert damit im Vergleich zum Vorjahr 14 Plätze. Besonders negativ wirken sich das „pressesteuernde“ Verhalten der Regierung und die schlechte finanzielle Situation wegen der veralteten Presseförderung aus. Auch weltweit zeigt der Bericht Besorgnis erregende Tendenzen in Puncto Verringerung der Pressefreiheit.

Beitragsgestaltung: Stefan Resch

Studierende aus der Ukraine in Österreich
Seit dem Beginn des Angriffskrieges Russlands auf die Ukraine sind auch in Österreich viele Menschen angekommen, die versuchen sich zumindest übergangsweise ein neues Leben aufzubauen. Unter ihnen sind auch viele junge Menschen, die studieren oder dies vorhaben. Für sie wurden verschiedene Maßnahmen getroffen, wie die Einrichtung eines Zentrums in dem Schüler*innen ihren Abschluss nachholen können, finanzielle Hilfen oder kostenlose Deutschkurse. Für Menschen ohne ukrainische Staatsbürgerschaft ist das Procedere jedoch deutlich schwieriger.

Beitragsgestaltung: Hannah Krause

Kritik an den Amadeus Music Awards 2022

Am 29. April 2022 gingen die 21. Amadeus Music Awards über die Bühne. Der österreichische Musikpreis wird dabei an die besten Künstler*innen vergeben. Künstler*innen kritisierten jedoch die Bevorzugung von Männern unter den Preisträger*innen. Musikpreise werden im Zeitalter der Streaming-Dienste ohnehin kontrovers diskutiert. Oftmals stehen wirtschaftliche Interessen vonseiten der Musikindustrie im Vordergrund und nicht die Künstler*innen.

Der Beitrag wurde gestaltet von Martin Jelicic.

Zuletzt geändert am 12.05.22, 13:08 Uhr

Gesendet am Fr 13. Mai 2022 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.