d5af1735bf7dddf0f0d462e3f507c7b0.jpg

Stadt der Kulturen 2010

FROzine, am 25.01.2011, 18-19 Uhr

In der heutigen Sendung dreht sich alles um die Preisverleihung "Stadt der Kulturen 2010", die am 19.01.2011 im alten Linzer Rathaus stattfand.

WH am 26.01.2011, um & & um 13 Uhr.

Der Förderpreis „Stadt der Kulturen“ prämiert alljährlich herausragende Projekte im Bereich der integrativen Kulturarbeit und ist mit insgesamt 13 500 Euro dotiert. 

In den drei Kategorien wurden insgesamt sieben Einreichungen ausgezeichnet: 

  • Kategorie I „Annäherung der Kulturen“
    • Still full of colors (Kunstraum Goethestraße xtd. und ibuk)
    • Ansichtssache (Pangea – Interkulturelle Medienarbeit)
  • Kategorie II „Soziokulturelle Integration von MigrantInnen in Linz“
    • Treffpunkt AFRIKA  (Stadtwerkstatt Linz)
    • Der Beweis der Dinge die nicht gesagt werden
      (Shervin Afsharazad, David Brunnthaler, Henning Schulze)
  • Kategorie III „Pädagogische Einrichtungen“
    • Afrika in mir (Black Community Linz/OÖ)
    • Der Karneval der Tiere (Hort Dorfhalle)
    • Erik Finders unglaubliche Reise durch die Zeit
      (Kindergarten Anastasius-Grün-Straße)
    • Wir sind Linz (Pflichtschule Urfahr)

Im Mittelpunkt des Förderpreises stand neben den beiden allgemeinen Kategorien „Soziokulturelle Integration von MigrantInnen“ und „Pädagogische Einrichtungen“ das Thema „Annäherung der Kulturen“. Die Stadt Linz lud bei dieser Ausschreibung ein, mit integrativen und künstlerischen Projekten und Aktivitäten den Zugang, die Annäherung und die Vernetzung  von verschiedenen Kulturen in Linz zu fördern. Besonderes Ziel dabei ist die Sensibilisierung aller hier lebenden Menschen, insbesondere die Jugendlichen, für die Bedeutung der Herausbildung einer umsichtigen und weltoffenen Gesellschaft.

 

Durch die Sendung führt Sarah Praschak.

Zuletzt geändert am 25.01.11, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Michael Gams

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.