1200923753.jpg

„Politik liebt Kunst“

Linz 09 unplugged / 15. Jänner 2008
PolitikerInnen sprechen über ihre Lieblingswerke aus der Sammlung des Lentos Kunstmuseum Linz. Zu Gast am 10. Jänner war Bürgermeister Franz Dobusch.

Politik liebt Kunst
Im Rahmen des Projekts „Politik liebt Kunst“ wurden Politikerinnen und Politiker eingeladen, ihr Lieblingswerk aus der Sammlung Lentos Kunstmuseum Linz zu wählen und öffentlich darüber zu sprechen.
Zusammen mit Martin Heller, Intendant von Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas und Kunstwissenschafter, diskutiert jeweils an einem Abend einer der sieben Gäste aus der Politik darüber, was gerade an dem von ihm ausgewählten Kunstwerk so anziehend ist und worin der subjektive Wert von Kunst liegt. Dabei geht es um die Verbundenheit mit Kunst im Alltag – des Einzelnen wie der Gesellschaft.
Martin Heller und Stella Rollig, Direktorin des Lentos Kunstmuseum Linz, sprechen über die Idee und den Inhalt des Projekts sowie über die damit verbundenen Erwartungen an das Projekt, über ihre Gäste sowie deren Auswahlkriterien der Kunstwerke und den Zugang von Politik zu Kunst und Kultur.

Termine:
10. Jänner 2008: Bürgermeister Franz Dobusch
24. Jänner 2008: Landesrat Rudolf Anschober
7. Februar 2008: Vizebürgermeister Dr. Erich Watzl
28. Februar 2008: Vizebürgermeisterin Christiana Dolezal
13. März 2008: Landeshauptmann-Stv. DI Erich Haider
27. März 2008: Gemeinderätin Ute Klitsch
3. April 2008: Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer

„Schade um den Körper II“, am 10. Jänner 2008
Franz Dobusch besprach Anselm Glücks Bild: „Schade um den Körper II“, wurde aber auch zu seinen Texten und die Funktion des Museums befragt.

Nachhören: cba.fro.at

Durch die Sendung führte Roswitha Kröll

Zuletzt geändert am 16.01.08, 00:00 Uhr

Verfasst von

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.