a6494211f30e5e4be842213893479513.jpg
architekturforum

Otto Kapfinger: Architektur im Sprachraum

Seit den 1980er Jahren prägt Otto Kapfinger die österreichische Architekturpublizistik in fachlich und sprachlich versierter Form. Sein Werk umfasst zahlreiche Buchpublikationen und Beiträge in österreichischen und internationalen Fach- und Tagesmedien. Wir bitten Otto Kapfinger vor das Mikrophon, um mit ihm über seine neueste Publikation zu sprechen bzw. warum es ihm darum geht, über das Beschreiben einzelner Objekte hinauszugehen im Sinn einer „architektonischen Bewusstseinsarbeit“.

Theorie im Keller #11 – Otto Kapfinger: Architektur im Sprachraum
Essays, Reden, Kritiken zum Planen und Bauen in Österreich
Dienstag, 03.03.2015 | 19:00
Veranstaltungsort: afo architekturforum oberösterreich, Herbert Bayer Platz 1, 4020 Linz

Die in „Architektur im Sprachraum“ – Essays, Reden, Kritiken zum Planen und Bauen in Österreich – versammelte Textauswahl reflektiert grundsätzliche Handlungsmuster der Baukunst, bietet detailreiche Einblicke in die unterschiedlichen Szenen der Bundesländer, kurze Exkurse in Nachbarländer und gibt eine Gesamtschau der jüngeren Entwicklung avancierten Bauens in Österreich. Vor dem Hintergrund des aktuellen Buches wird im Rahmen von Theorie im Keller die Rolle der Architekturkritik (einst und heute) sowie das Schreiben über Architektur in einem weiter gefassten Sinn mit Mitherausgeberin Gabriele Kaiser und den Gästen diskutiert.
Konzept / Moderation: Gabriele Kaiser, Tobias Hagleitner, Franz Koppelstätter

Zuletzt geändert am 02.03.15, 00:00 Uhr

Thomas Moser

Verfasst von Thomas Moser

Studium der Visuellen Gestaltung an der Kunsthochschule Linz. Seither Beschäftigung mit Architektur und Baukultur in Form von Video und Beiträgen in Fachmedien und im Radio. Vortrags- und Lehrtätigkeit, Gründungsmitglied von LandLuft, Verein zur Förderung von Baukultur in ländlichen Räumen.

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 04. Mär 2015 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.