5972cb6bbdd87b9f6f9df88ee6376014.jpg

Monatsschwerpunkt Lärmstadt Linz – Teil 1

FROzine, 07.07.2010

+++1. Internationales Hörstadt-Symposium in Linz+++

+++Theatergruppe Musentempel im Gespräch+++

WH der Sendung morgen 06.00 und 13.00 Uhr

FROzine widmet sich dem Aspekt Lärm in der Stadt, Schulung der Gehörgänge, Feldforschung zum Thema anhand urbaner Geräuschkulissen und wirft Fragen auf, welche im Monatsschwerpunkt jeweils Mittwoch Raum finden.

Das 1. Internationale Hörstadt-Symposion in Linz warf von 21. bis 22. Juni 2010 die Frage auf, welche neuen oder vielleicht schon vergessenen Zugänge und Umgänge mit dem Lärm denkbar, zukunftsträchtig und möglich sind. Dem Symposion ging der unter gleichem Titel ausgeschriebene Hörstadt-Essaywettbewerb voraus. Sieger des mit 3.500,- Euro dotierten Wettbewerbs 2010 ist der Berliner Architekt und Musiker Olaf Schäfer mit dem Beitrag „Zum Schutz, zur Freiheit“.

Und der Akustiker Wofgang Gratt präsentierte gemeinsam mit dem Raumplaner Gerhard Luegger die Ergebnisse der Studie „Urban Vision Linz“ zur Halbierung des Verkehrslärms durch ein neues Mobilitätsgesetz.

Ein Beitrag von Pamela Neuwirth

Der Kulturverein Musentempel lädt zur Prämiere des Stücks „Die Odyssee oder alle lieben Odysseus“ im Parkbad Linz.

Nach dem kolossalen Erfolg von „Moby Dick“ im Parkbad Linz, lassen es sich die furchtlosen HeldInnen rund um den Kulturverein „Musentempel“ auch heuer nicht nehmen, einen Klassiker der Weltliteratur für eine der wunderbarsten Freilichttheater-Spielstätten „popkulturell zu verwursten“. Die rasante Irrfahrt des huldreichen Dulders Odysseus zwischen Plantschbecken und Olymp. Von Stefan Fent. Und auch nach Homer.

Die Ensemblemitglieder im Gespräch.

Moderation Richard Paulovsky

Sendung nachhören

 

 

Zuletzt geändert am 07.07.10, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Michael Gams

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.