3b3e8005b2033eba0c6eeb6c22c099a5.jpg Wally Rettenbacher
Gesendet am Mi 14. Jan 2015 / 19 Uhr
Summerau, 96

Literatur am Steg. Teil 1

In der Jänner Ausgabe möchte ich eine Literaturveranstaltung vorstellen, die ich letztes Jahr im September in Wien, an der alten Donau besucht und mitgeschnitten habe.

Die Organisatorin Gabriele Petricek hat unter dem Titel „Selbstverständlich – Literatur am Steg“ einen interessanten Literaturreigen mit 10 ausgewählten Literatinnen und Literaten zusammengestellt, die jeweils kurze Literaturen lesen, vortragen, singen oder spielen….

„Literatur am Steg“ will mit „herzhafter zeitgenössischer Literatur an Orte gehen, wo man Literatur nicht sofort vermutet: zugleich ist es aber Tatsache, dass viele Badegäste am Strand und am Steg während eines Sonnenbades lesen“…

Und. Leseveranstaltungen in Bädern haben Tradition. Gabriele Petricek erklärt einleitend die geschichtlichen und traditionellen Hintergründe von Leseveranstaltungen in Bädern: Etwa, als in den 70er Jahren der „Club Kritische Literatur“ Lesungen in Strandbädern unter dem Veranstaltungstitel „Literatur in der Badehose“ organisierte. oder in den 30er Jahren, als der „Bund Wiener Arbeiterdichter“ unter Viktor Matejka (1901-1993) solche Veranstaltungen organisierte.

Im Teil eins von „Selbstverständlich – Literatur am Steg“ hören Sie Melamar, Patricia Brooks, Nikolaus Scheibner, die in Libanon geborene Hanane Aad und den in London geborenen Poeten Peter Waugh.
Teil 2 dieser Veranstaltung wird am 11. März 2014 gesendet.!

Musik:
Fairouz - Shati ya Denia
Baba Zula & Brenna MacCrimmon - Cecom

Jamendo:
Matti Paalanen - Clouds Fly As I Smile
Grace Kelly - Falling
Akashic Records – Feel Good Acoustic Ukulele

Wallyre12/2014

Zuletzt geändert am 07.12.14, 00:00 Uhr

Wally Rettenbacher

Verfasst von Wally Rettenbacher

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 14. Jan 2015 / 19 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.