itsup2us zoom Wie wir das Kulturland OÖ retten!
T.Weinberger/Radio FRO
Kultur & Bildung spezial

Itsup2us goes online: Wie wir das Kulturland OÖ retten! – Impulsvorträge

In dieser Ausgabe von Kultur und Bildung spezial sind die Impulsvorträge der Veranstaltung Itsup2us goes online: Wie wir das Kulturland OÖ retten! zu hören.

Die Corona-Pandemie hat auch massive Auswirkungen auf die Radio FRO-Veranstaltungsreihe #itsup2us. Die Veranstaltung Mitte März mussten wir kurzfristig absagen, einen Ersatztermin wird es voraussichtlich im Herbst geben. Die dritte Veranstaltung fand online, am Mittwoch, 29. April ab 19:00 statt.

Zugegeben, in Zeiten wo der Kulturbetrieb ganz ausgesetzt ist, ein sehr ambitioniertes und eher unrealistisches Vorhaben, aber der Titel stand schon vorher fest, und es wird auch Kulturarbeit nach Corona geben!
Geboten wurden Impulsvorträge aus der Kulturarbeits-Praxis und eine Diskussion über prekäre Kulturarbeit vor, während und nach Corona – was muss sich ändern, um das Kulturland Oberösterreich zu retten?

Folgende Impulsvorträge sind zu hören:
Katharina Serles (stv. Geschäftsführung KUPF OÖ, Leitung KUPF-Zeitung) über Fair Pay und Handlungsmöglichkeiten
Lisa-Viktoria Niederberger (Autorin edition.mosaik, Herausgeberin erostepost) über die Fördersituation von Autor*innen und Sexismus im Literaturbetrieb
Robert Auzinger (Obmann STRANDGUT – Verein für bildende Kunst, Kleinkunst und Literatur) über die aktuelle Situation im Strandgut und den Wünschen an die Politik
und David Wagner (ALLES WAGNER, freischaffende Komponist und Musiker) mit seinem Song Kaa Gööd, spricht über die Hintergründe dieses Liedes und Wagner greift ein

Daneben sind Auszüge aus der Abschlussrunde der Diskussion zu hören. Die Diskussion in voller Länge wird im FROzine zu hören sein.

 

 

Zuletzt geändert am 18.05.20, 15:44 Uhr

Gesendet am Fr 01. Mai 2020 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.