Christian Aichmayr_Vor Ort_1_213 Foto: felix Neudecker/Maria Mihaescu
Foto: felix Neudecker/Maria Mihaescu
Vor Ort

Interview mit Landesrat Rudi Anschober, Grüne

Seit der OÖ. Landtagswahl ist ein gutes Jahr vergangen. Dabei ist kein Stein auf dem anderen geblieben. ÖVP und SPÖ mussten schmerzliche Verluste hinnehmen, die FPÖ legte stark zu, die Grünen gewannen leicht.

Christian Aichmayr hat Landesrat Rudi Anschober befragt, wie er nach einem Jahr die politische Situation in Oberösterreich erlebt.

Irgendwie ähnlichen sich die Bilder vieler politischen Berichterstatter der OÖ. Medien: In der Landesregierung hat sich seit der letzten Landtagswahl vieles verändert: Tonangebend ist die FPÖ, die ÖVP hetzt etwas orientierungslos hinterher. Die SPÖ hat zwar ihren Landesrat gegen eine Landesrätin ausgewechselt – aber neue Gesichter schaffen noch keine neuen Inhalte oder gar die schon lange vielbeschworene Neuausrichtung der Partei. Und die Grünen: Sie konnten stimmenmäßig und mandatsmäßig leicht zulegen. Landesrat Rudi Anschober ist neben der Umwelt nun auch für die Flüchtlinge und deren Integration zuständig. Christian Aichmayr wollte wissen, wie es ihm mit der neuen politischen Kräfteverteilung geht und wie er generell die gesellschaftspolitische Situatuion in Oberösterreich aktuell bewertet.

Zuletzt geändert am 06.11.16, 00:00 Uhr

Christian Aichmayr

Verfasst von Christian Aichmayr

Geboren 1958 in Schwanenstadt (Bezirk Vöcklabruck), Freie Tätigkeit bei den Freien Radios (Freies Radio Salzkammergut, Radio FRO) seit 2008.
Lebt in der Gemeinde Rutzenham im Bezirk Vöcklabruck, dort Obmann der unabhängigen Bürgerliste Rutzenham, die seit 1985 im Gemeinderat vertreten ist, sowie Obmann des Kulturauschusses.
Hauptberuflich seit 1980 im Sozialbereich tätig, davon 20 Jahre als Personalist.
Ausbildungen: u.a. Akademischer Supervisor und Coach, Lebens- und Sozialberater, Mediator etc.
Privates: Glücklich verheiratet mit Hannelore, Sohn Vincent.

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 07. Nov 2016 / 19 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.