Infolab stwst48x4

Freitag Abend, Samstag Nachmittag und Nachts: Berichterstattung zu den Kunstformaten Infolab und Quasikunst im Rahmen von stwst48x4.

stwst48x4 gastiert zum 4. Mal während der Ars Electronica und untersucht heuer unterschiedliche Zugänge zum Schlaf. Darüber hinaus Informationen zu den klassischen Schienen des Festivals: Interview mit dem Künstler Franz Xaver über die Kunstschiene Infolab.

Zufall und Chaos als Quelle des kreativen Handelns. Sie werden verwendet, um in der Welt der Algorithmen Nachrichten zu verschlüsseln und bilden in der analogen Welt die Grundlage des Freien Willens. Die Informationstheorie drängt aber den Zufall und das Chaos immer weiter aus unseren täglichen Ereignissen. „Logisch richtige“ Antworten der Algorithmen verdrängen unbegründbare Entscheidungen der Individuen. Algorithmen können aber keine Utopien entwickeln. Deshalb wollen wir mit der Idee des „Global Consciousness Projekt“ der Princton Universität in den ersten beiden Septemberwochen dieser Entwicklung entgegenwirken und zwei Orte über Quantenrauschgeneratoren synchronisieren: Während STWST48x4 wird das STWST-Messschiff Eleonore in Linz und das Symposion Lindabrunn, ein ehemaliger Bildhauersteinbruch in der Nähe von Wien, miteinander über „acausale“ Quanteninformation „verbunden“ sein.

Fortlaufend in den Sendungen hörbar: Sonatas of Sleep/Less Female Sound Artists kuratiert von Shu Lea Cheang für das Sanatorium für InformationsschockarbeiterInnen bei stwst48x4.

Zuletzt geändert am 10.09.18, 16:25 Uhr

Pamela Neuwirth

Verfasst von Pamela Neuwirth

zur Autorenseite