8bda4852a2dd3489edc1c4b0613df85d.jpg

FRO gewinnt Großen Landeskulturpreis

24. August 2009

Der Große Landeskulturpreis für Kunst im interkulturellen Dialog geht 2009 an das Linzer Radio FRO. Damit würdigt das Land Oberösterreich das vielfältige, engagierte und emanzipierte Programm, das seit nunmehr über 11 Jahren überwiegend ehrenamtlich von über 400 RadiomacherInnen in 17 verschiedenen Sprachen gestaltet wird.

 

 

 

 

 

Veronika Leiner (Geschäftsführerin): „Radio FRO ist das einzige Radio im oberösterreichischen Ballungsraum, das auch jene 20 Prozent der Bevölkerung erreicht, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Schön, dass das auch offiziell anerkannt wird.“

Auf Radio FRO gehen derzeit insgesamt 32 verschiedene Sendungen on Air, die nicht bzw. nicht vorrangig in deutscher Sprache produziert werden: MigrantInnen gestalten Programme in 17 verschiedenen Sprachen von Albanisch über Mazedonisch, Kurdisch und Türkisch bis zu Bahamas Englisch, Polnisch, Ungarisch, Englisch, Spanisch und Französisch. Damit erreicht FRO Bevölkerungsgruppen, die weder in kommerziellen noch in öffentlich-rechtlichen Medien ihren Bedürfnissen entsprechende Sendeflächen vorfinden. Mit diesem einzigartigen Medienangebot für einen wesentlichen Teil der lokalen Linzer Gesellschaft wird Radio FRO Entwicklungen gerecht und bietet MigrantInnen die Möglichkeit, Informationen in ihren Muttersprachen zu erhalten und zu verbreiten. Vorrangig deutsch sprechende ÖsterreicherInnen können so Kultur und Musik der jeweiligen Herkunftsländer kennen lernen.

Seit Jahren entwickelt und initiiert Radio FRO Projekte, die die medialen und gesellschaftlichen Handlungsspielräume von MigrantInnen in Linz erweitern und Schnittstellen zwischen den (ethnischen) Teilöffentlichkeiten bzw. zur Mehrheitsgesellschaft herstellen. Aktuell produziert eine 14-köpfige transkulturelle Redaktion im Rahmen des Projekts „Radiodialoge – Stimmen der Vielfalt“ mehrsprachige Sendungen zu aktuellen sozialen, politischen und kulturellen Themen.

Reaktionen zum Landeskulturpreis von FRO-RadiomacherInnen:

Ibolya Vass (Hungarostudio): „Mein Traum war es schon immer, durch Radiosendungen Brücken zu bauen und das hat FRO in gewisser Weise realisiert, zum Beispiel durch das Projekt 'Radiodialoge'. FRO hat den Preis auf jeden Fall verdient!“

Ernisa Beganovic (Bosnjacki Radio Din): „Wir sind sehr froh und dankbar jeden Samstag mit unserer Sendung live on Air gehen zu können. Deshalb ist auch bei uns die Freude über den gewonnenen Landeskulturpreis für Kunst im interkulturellen Dialog 2009 sehr groß. Wir wünschen Radio FRO und allen anderen SendungsgestalterInnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.“

Dorota Trepczyk (Polnisches Radio OÖ): „Wow, eine tolle Nachricht. Ich gratuliere allen FRO-RadiomacherInnen!“

Ike Okafor (Voice of Afrika): „Radio FRO ist für mich gelebte Diversität und durch das Projekt Radiodialoge hat es bewiesen, dass Diversität eine Chance ist. Ich bin sehr glücklich über die Anerkennung in Form des Landeskulturpreises für Kunst im interkulturellen Dialog. Durch das Programmangebot ist es uns gelungen, ein Stück Vielfalt in der Linzer Kulturlandschaft zu schaffen.“

Monika Mariam Troschl (Islam im Gespräch): „Als vor nunmehr fast 11 Jahren die Möglichkeit geschaffen wurde, bei Radio FRO mitzumachen, sind wir gleich auf diesen Zug aufgesprungen! So eine Gelegenheit, unsere Stimme in den Äther zu bringen, durften wir uns nicht entgehen lassen. Vielleicht konnten wir durch unsere Sendung ein wenig zur Verständigung beitragen. Die familiäre Atmosphäre und das Engagement im gesamten Team hat ganz sicher einen enormen Beitrag zum Erfolg geleistet. Ich bedanke mich dafür, dazu gehören zu dürfen und möchte allen Verantwortlichen gratulieren, dass ihre gute Arbeit mit diesem wichtigen Preis honoriert wurde!“


Rückfragen:

Michael Gams – Öffentlichkeitsarbeit
michael.gams@fro.at, 0732-717277-114
Radio FRO 105,0 MHz
Kirchengasse 4, 4040 Linz
www.fro.at

Zuletzt geändert am 24.08.09, 00:00 Uhr

Avatar

Verfasst von Thomas Kreiseder

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.