183854fff9cce204e1cda1fdaa59e8b6.jpg
architekturforum

Friedrich Achleitners Blick auf Österreichs Architektur nach 1945

Friedrich Achleitner wiederholte in den Jahren 2010–2012 an der Kunstuniversität Linz seine legendäre, über 40 Jahre entwickelte und vielfach vorgetragene Vorlesungsreihe zur Architektur Österreichs nach 1945. Diese Vorlesung wurde nunmehr als Band 1 der »Linzer Vorlesungen« von der Kunstuniversität Linz | Roland Gnaiger bei Birkhäuser herausgegeben.

Achleitners offener und eigenständiger Blick, seine undogmatische, von Moden unbeeinflusste Sicht auf die Entwicklungen und besonders sein unvergleichlicher Überblick über das Geschehen in allen Teilen Österreichs lassen diesen Band zu einem Klassiker der Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts werden.
Dieses Buch ermöglicht mit rund 1000 von Achleitner selbst aufgenommenen Bildern und seiner klaren, verständlichen Sprache auch interessierten Laien einen Zugang zu den Themen und Qualitätsaspekten der Architektur.

Im Gespräch mit Roland Gnaiger, Leiter der Architekturausbildung an der Kunstuniversität Linz, und Gabriele Kaiser, langjährige Mitarbeiterin von Friedrich Achleitner und Leiterin des afo-architekturforum oö, wird deutlich, warum sich der Aufwand für alle Beteiligten gelohnt hat, das Buch zu veröffentlichen und wie es Achleitner damit gelingt, sein zentrales Anliegen zu verwirklichen, nämlich „Lust auf eigene Entdeckungen zu machen.

Zuletzt geändert am 03.06.15, 00:00 Uhr

Thomas Moser

Verfasst von Thomas Moser

Studium der Visuellen Gestaltung an der Kunsthochschule Linz. Seither Beschäftigung mit Architektur und Baukultur in Form von Video und Beiträgen in Fachmedien und im Radio. Vortrags- und Lehrtätigkeit, Gründungsmitglied von LandLuft, Verein zur Förderung von Baukultur in ländlichen Räumen.

zur Autorenseite
Gesendet am Mi 03. Jun 2015 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.