IMG_20180127_164222938 sigi
FROzine

Feministischer Protest und Plakatierfreiheit

Was tun gegen den Rückschritt in der Frauenpolitik? Und wo bleibt öffentlicher Raum für Meinung und Plakate jenseits von Partei und Gewerbe?

Rund um diese zwei Themenblöcke geht es im heutigen FROzine. Außerdem gibt es einen Kommentar zu #metoo von Victoria Windtner.

 Für Meinungs- und Plakatierfreiheit in Linz

Weil sie es satt haben, dass es im öffentlichen Raum kaum Platz zum freien Plakatieren gibt, während die Werbemöglichkeiten für Gewerbetreibende und Parteien ständig erweitert werden, haben sich in Linz mehrere NGO’s, Vereine und Gruppen zur „Initiative für Meinungs- und Plakatierfreiheit“ zusammen geschlossen.

Im Beitrag erläutert Gerald Oberransmayr von der Solidarwerkstatt Linz die Hintergründe, Klemens Pilsl, stellvertretender Geschäftsführer der Kulturplattform Oberösterreich wirft einen Blick auf zurückliegende Aktionen im öffentlichen Raum und Heinz Mittermayr erklärt, warum es der Katholischen ArbeiterInnenbewegung ein Anliegen ist, die „Initiative für Meinungs- und Plakatierfreiheit“ zu unterstützen.

Weitere Unterstützer*innen:
Initiative Mehr Demokratie, IG Demokratie, Solidarwerkstatt, Initiative Verkehrswende jetzt!, Kulturplattform OÖ, KV Kapu, Katholische ArbeitnehmerInnen-Bewegung (KAB) OÖ, Atomstopp OÖ, Verein zur Förderung der Gemeinwohl-Ökonomie OÖ, Radio FRO, Bettelobby, Radlobby OÖ, Verein gegen Tierfabriken (VGT) OÖ

Ein Beitrag von Victoria Windtner  

https://cba.fro.at/359108
@CBA | @RadioFRO | @victoriawindtner.at

Fremdmaterial in Für Meinungs- und Plakatierfreiheit in Linz_viwi
Dobra Mash Up by Jason Shaw (cc-by-nc)
Chasin it by Jason Shaw (cc-by-nc)
Photo Album by David Szesztay (cc-by-nc)

Sendungsgestaltung und Moderation: Sigrid Ecker

Zuletzt geändert am 09.02.18, 13:50 Uhr

Gesendet am Mi 31. Jan 2018 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.