6a96bcc963a4fea8d40d22ceb9b4664d.jpg
Die Stadt der Zukunft-die Zukunft der Stadt

Die Stadt Kopenhagen als Umweltmetropole

Im Gespräch mit der Stadtarchitektin von Kopenhagen, Frau Tina Saaby Madsen

Die Stadt Kopenhagen verfolgt nicht nur das Ziel, eine der lebenswertesten Städte weltweit zu werden, sondern will auch zur Umweltmetropole werden. Bauten, städtische Räume, Landschaft und Architektur sollen alle dazu beitragen, dass Kopenhagen dieses ambitionierte Ziel erreicht. Straßen, Plätze und Verbindungen in der ganzen Stadt sollen die Menschen zum Radfahren und Zufußgehen ermutigen. Architektur ist natürlich ein wesentlicher Aspekt dabei, aber die Vision für das  Leben in der Stadt und die Gestaltung des Stadtraums sollte vor der Gestaltung der umliegenden Gebäude kommen. Ein weiteres ehrgeiziges Ziel ist es, bis 2025 zur Ökohauptstadt Europas zu werden. Unser Gast ist heute Frau Tina Saaby Madsen, die seit 2010 Stadtarchitektin von  Kopenhagen ist. Sie studierte Architektur in Aarhus und Kopenhagen sowie an der Universität Cambridge im Vereinigten Königreich. Ich habe Frau Tina Saaby zu diesem Gespräch über DIE STADT DER ZUKUNFT – DIE ZUKUNFT DER STADT im Mediatower in Wien getroffen.

Zuletzt geändert am 29.12.16, 00:00 Uhr

Dorota Trepczyk

Verfasst von Dorota Trepczyk

Gebürtige Polin, Absolventin der Slavistik an der Uni Salzburg.

Ab 2007 freie Mitarbeiterin des Radio FRO, zuerst als Gründerin und Moderatorin des Polnischen Radios in Oberösterreich.
Im Jahre 2011 entscheidet sie sich, eine neue polnische Redaktion für Kultur und Unterhaltung PoloNews zu errichten. PoloNews-Sendungen sind ein fester Teil ihres Radiolebens.
Seit 2014 arbeitet sie als Programmkoordinatorin bei Radio FRO, und seit September 2017 ist sie Realisatorin und Moderatorin des Radiomagazins Frozine. Da ihr Herz in großem Teil immer noch nach polnischem Tempo schlägt, beschäftigt sie sich in Frozine mit den Themen aus Polen und Ostmitteleuropa.

zur Autorenseite
Gesendet am Do 16. Feb 2017 / 12 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.