4d3f1ea2f357381069fe544ac17cbea4.jpg
Gesendet am Di 31. Mai 2011 / 18 Uhr
FROzine

Die Freiheit des Herzens

In der aktuellen Ausgabe des FROzine hört ihr einen Beitrag von Michael Gams zum Thema "demokratisches Ägypten" und einen Beitrag zum Thema "Tanzen mit Behinderung" von Radio RaBe in Bern.

Ägypten

Die Revolution hat ganz klar das Bild vom väterlichen Führer Mubarak massiv verändert und ist nicht gewaltlos vonstatten gegangen. Michael Gams berichtet in der heutigen Sendung über den Kampf für die so genannte “Freiheit des Herzens” und ein demokratischeres Ägypten, der schon lange vor 2011 begonnen hat.

Beitrag zum Nachhören

 

Wir haben alle einen Beweggrund

Denken wir an Tänzer, so denken wir meist an drahtige, perfekt durchtrainierte und athletische Körper. Das Community Arts Festival bricht mit diesem Klischee. In diesem hält scheinbar kein Rollstuhl oder kein unperfekter Körper vom Tanzen ab. Dazu hört ihr heute einen Beitrag von Cheyenne Mackay (Radio RaBe, Bern), in dem die Leiterin des 7. Community Arts Festivals, Susanne Schneider zu Wort kommt.

 

Außerdem gibt's heute wie jeden Dienstag wieder den Kommentar der Woche zu hören, in welchem Andi Wahl darüber nachdenkt, welche Schlüsse aus der Diskussion um eine nochmaliges Hilfspaket für Griechenland zu ziehen sind…

 

Durch die Sendung führt Sarah Praschak.

Sendung zum Nachhören

 

Zuletzt geändert am 31.05.11, 00:00 Uhr

Verfasst von Sarah Praschak

Sarah Praschak, seit 2009 Sendungsmacherin auf Radio FRO, moderierte Sendungen wie FROzine, K&B Spezial, music@posthof, die Sendung der Tabakfabrik Linz und Kino für die Ohren. Momentan gestaltet sie die Sendung des afo - Architekturforum OÖ (jeden 1.Dienstag im Monat, 17:00-17:30) und die Sendung des Theater Phönix (je nach Anlass Mittwochs von 17:00 bis 17:30 Uhr). Abseits des Radios ist Sarah außerdem im Kulturverein KAPU tätig und Studentin an der Kunstuniversität Linz.

zur Autorenseite
Gesendet am Di 31. Mai 2011 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.