Elisa Andessner_messages-Videostill©Elisa Andessner-Bildrecht
FROzine

Der Iran, unser Nachbarland

Elisa Andessner, freie Kunstschaffende und Sprechtrainerin berichtet über überraschend vielen Parallelen zwischen iranischen und österreichischen Frauen und wie Iraner*innen das autoritäre System austricksen. Außerdem Umweltstadträtin Eva Schobesberger über die Bedrohung des Linzer Paradies für wilde, seltene Arten.

„messages“

Elisa Andessner, freie Kunstschaffende und Sprechtrainerin berichtet über ihr aktuelles Videoprojekt „messages“. Die Zuseher*innen beobachten sie dabei, wie sie sich mit Zeichen ihr Gesicht bemalt, während sie die österreichische und die iranische Situation von Frauenrechten vergleicht, in dem sie Gespräche wiedergibt und Anekdoten erzählt. Es geht dabei um Arbeit, Teilzeitfalle, Gehaltsschere genauso, wie generell um das Problem der Unfreiheit von Frauen. Um Gewalt gegen Frauen, sexuelle Belästigung,Vergewaltigung in der Ehe genauso, wie um Verschleierung oder Abtreibung.

Wie es zu diesem Filmprojekt kam, was sie besonders berührt und daraus gelernt hat und wie die Menschen das starre, autoritäre politische System hintergehen, berichtet Elisa Andessner im Interview mit Sigrid Ecker.

Der Film ist aktuell in der 44er Galerie zu sehen. Morgen, am 27.04., um 16 Uhr gibt es dort einen Artist Talk.

Nur diesen Beitrag hier hören.

„Wildes Linz – bedrohtes Paradies für seltene Arten“

*Die wunderbare Welt der Insekten, Vögel und Amphibien kennenlernen….nur was ich kenne, werde ich auch schützen*

Unter diesem Credo luden am Donnerstag, 25. April 2019 Umweltstadträtin Eva Schobesberger und Friedrich Schwarz, Leiter des Botanischen Gartens zur Pressekonferenz unter dem Motto „Wildes Linz – bedrohtes Paradies für seltene Arten“ ein.

Das Kernthema war dabei die speziellen Vermittlungsprogramme für Kinder, Schulklassen aber auch Erwachsene. Bei kleinen Wanderungen durch die Naturräume in und ausserhalb der Stadt lernt man kennen, was es zu schützen gilt.

Eva Schobesberger und Friedrich Schwarz sprachen aber nicht nur über bedrohte Tierarten, sondern auch über Feinstaubbelastung, Erhitzng der Stadt durch die Klimaerwärmung – Stichwort: Tropennächte im Sommer, Vertical Gardening, über das prekäre Vorhaben die OÖ Umweltanwaltschaft zu beschneiden und auch darüber, was einzelne Menschen für die Natur tun können. Denn viele Arten, darunter Insekten und Kröten sind in ihrer Existenz bedroht. Es liegt in der Stadt an uns, das Netz der Arten, sprich deren Lebensgrundlage, soweit es geht zu sichern.

Wir hören nun von Friedrich Schwarz, wie seine Kolleg*innn die Arten in Linz erfassen und welche Initiativen von Seiten der Biolog*innen gesetzt werden. Und auch welche Initiativen Eva Schobesberger im Sinne des Naturschutzes vorantreibt.

Ein Beitrag von Pamela Neuwirth.

Nur diesen Beitrag hier hören.

Moderation: Sigrid Ecker

 

Zuletzt geändert am 09.05.19, 12:14 Uhr

Gesendet am Fr 26. Apr 2019 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.