943fb338e74e5db2cc66b410f6d15b82.png
Kultur & Bildung spezial

Das Ende der Megamaschine

Der Historiker und Theatermacher Fabian Scheidler hat kürzlich sein Buch "Das Ende der Megamaschine - Geschichte einer scheiternden Zivilisation" in der Tabakfabrik vorgelegt.

Wo liegen die Wurzeln der Zerstörungskräfte die unsere Gesellschaften und den Globus beuteln und die den Fortbestand der menschlichen Spezies gefährden? Wann ist die „Herrschaft des Menschen über den Menschen“ entstanden und warum war ist Unterdrückung bis heute so erfolgreich? Was hindert uns aus der zerstörerischen „Megamaschine“ auszusteigen?

Der Historiker und Theatermacher Fabian Scheidler versucht in seinem Buch „Das Ende der Megamaschine“ die historischen Gründe für die gegenwertige Verfasstheit unserer Gesellschaften zu finden. Er geht dabei bis zur Entstehung der ersten Hochkulturen in Mesopotamien und Ägypten zurück, spürt der Entstehung apokalyptischer Vorstellungen nach und verfasst auch so etwa wie ein Psychogramm der Unterdrückung. Der Hauptteil seines Buches besteht aber in der Darstellung der Entwicklung des Kapitalismus in den letzten 500 Jahren. Dabei weiß er mit einigen tradierten Sichtweisen zu brechen und beschert der Leser*innenschaft viele erhellende Momente.

Am 6. Oktober war Fabian Scheidler in der Linzer Tabakfabrik um sein Buch und dessen wesentliche Thesen vorzustellen. Wir bringe Ausschnitte aus diesem Vortrag.

Zuletzt geändert am 18.10.16, 00:00 Uhr

Andreas Wahl

Verfasst von Andreas Wahl

Bauarbeiter und Historiker. Seit Start von Radio FRO als Programmmacher dabei und seit 2010 Geschäftsführer. Doppelte Sozialisation in anarchistischen Kulturvereinen und auf wert-konservativen Baustellen. Publiziert seit er schreiben kann, ist viel in seiner Tischlerei und leidenschaftlicher Vater.

zur Autorenseite
Gesendet am Fr 21. Okt 2016 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.