66f9106b3382f5c456bb1f821f30421e.jpg Florian Gerlach (Nawaro)
Florian Gerlach (Nawaro)
FROzine

Atomkraftsubvention, Antifaschismus, Solidarität und Menschlichkeit

sind die Themen im heutigen FROzine: Biographie des Widerstandskämpfers Ernst Kirchweger; Solidarität und Menschlichkeit in Kirchdorf; Strahlende Zukunft? - Förderung für Atomenergie unterminiert Energiewende.

Biographie von Ernst Kirchweger

Der antifaschistische Widerstandskämpfer Ernst Kirchweger war das erste Todesopfer einer politischen Gewalttat in Österreich nach 1945. Am 31. März 1965 fand eine Demonstration eines „Antifaschistischen Studentenkomitees“ und von ehemaligen Widerstandskämpfern gegen den an der Hochschule für Welthandel lehrenden antisemitischen Universitätsprofessor Taras Borodajkewycz statt, an der sich auch Kirchweger beteiligte. Von Borodajkewycz-Anhängern wurde eine Gegenkundgebung veranstaltet, worauf es zu Zusammenstößen kam. Ernst Kirchweger wurde dabei von dem Rechtsextremisten und Mitglied des FPÖ-nahen Rings Freiheitlicher Studenten (RFS) Gunther Kümel niedergeschlagen und so schwer verletzt, dass er zwei Tage später seinen Verletzungen erlag.

Dazu gibt es ein Telefongespräch mit Manfred Mugrauer vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes über die Biographie Kirchwegers.

Link zum Beitrag

 

Solidarität und Menschlichkeit in Kirchdorf

Das Freie Radio B138, der Verein GüterWeGe und die FreundInnen der Freien Szene – setzen ein Zeichen für Solidarität und Menschlichkeit! Die Berichterstattung über die Verhinderung eines Wohnprojektes für Asylsuchende hat die Gemüter vieler Kirchdorferinnen und Kirchdorfer bewegt.  Am Freitag, den 3. April um 16 Uhr laden wir euch zu einer Kundgebung ein! Wir brauchen euch um zu zeigen, dass Kirchdorf auch eine zweite Meinung zur Unterbringung von Asylwerbenden und Fremden hat. Ich telefoniere dazu live in der Sendung mit Tanja Landerl von Radio B138.

 

Strahlende Zukunft? – Förderung für Atomenergie unterminiert Energiewende

Großbritannien will wieder Atomkraftwerke bauen. Dies soll über Subventionen in noch nie dagewesener Höhe aus Steuergeldern
finanziert werden. Die EU Kommission hat dem zugestimmt – Österreich hat angekündigt zu klagen. Vor Kurzem erst wurden von der EU-Kommission die Subventionsbegehrlichkeiten Großbritanniens für die AKW-Pläne in Hinkley Point durchgewunken.

Dr. Gustav Resch, Geschäftsführer von e-think und Wissenschaftler an der Energy Economics Group (EEG) an der Technischen Universität Wien, hat in der Studie „Erneuerbare Energien versus Kernenergie – Ein Vergleich der Förderanreize“ berechnet, dass dieselbe Strommenge, die das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C erzeugen soll, viel billiger mit erneuerbaren Energien erzeugt werden könnte. Ich habe mit Gustav Resch dazu ein Interview geführt.

Gustav Resch ist Geschäftsführer des Forschungsvereins „e-think – Zentrum für Energiewirtschaft und Umwelt“ und seit 2000 als Forscher an der Technischen Universität Wien tätig. Sein Forschungsschwerpunkt ist Energiewirtschaft, insbesondere im Bereich der Erneuerbaren Energien. Er beschäftigt sich intensiv mit Auswirkungen Energiepolitischer Eingriffe und Förderungen.

Link zum Beitrag

 

Musik: David Löhstana, Plastic3

Gestaltung der Sendung: Michael Diesenreither

 

Zuletzt geändert am 03.04.15, 00:00 Uhr

Michael Diesenreither

Verfasst von Michael Diesenreither

ist seit 2014 FRO-affin: zunächst Lehrredaktion bei Radio FRO, seit Okt 2014 Mitglied in der FROzine-Redaktion, eigene Sendereihe "DAHOAMgrown - frischer Sound aus dem Alpenraum" (2015-2017), gelegentlich im Kultur- & Bildungskanal zu hören (z.B. seit 2015 fürs Crossing Europe).
Hat "Kommunikation, Wissen, Medien" an der FH Hagenberg studiert und anschließend Webwissenschaften mit dem Schwerpunkt "Web Art & Design" an JKU und Kunstuni.
Seit Sept 2018 zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei Radio FRO und die Koordination des Kultur- & Bildungskanals, sowie weiterhin FROzine-Redakteur.

Ideen und Feedback gerne an michael.diesenreither@fro.at.

zur Autorenseite
Gesendet am Fr 03. Apr 2015 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.