IMG_20190516_182702 E-Roller an Kreuzung in Linz-Urfahr ©Johannes Mayerbrugger
Gesendet am Do 23. Mai 2019 / 19 Uhr
Wegstrecken

Wegwerfmobilität wird zunehmend zum öffentlichen Ärgernis

5 Anbieter für E-Scooter gibt es derzeit (Stand 16.5.) schon in Linz und zumindest ein weiterer soll noch dazu kommen.

Offenbar ist es für die VerleiherInnen bereits nach kurzer Zeit ein gutes Geschäft, was darauf schließen lässt, dass weder die Qualität der zur Verfügung gestellten Fahrzeuge noch die Entlohnung der E-Scooter-„BetreuerInnen“, die nächtens die Fahrzeuge einsammeln, zu einem Sammelplatz bringen, wo sie neu aufgeladen werden und die Fahrzeuge dann frühmorgens wieder über die Stadt verteilen, einem Nachhaltigkeitsprinzip entspricht.

Da hauptsächlich männliche Jugendliche bzw. junge Männer diese Fahrzeuge benützen, fällt jedenfalls der Aspekt weg, dass diese Fahrzeuge Menschen, die sich tatsächlich schwer tun mit der Fortbewegung ihr Dasein erleichtert.

Übrig bleibt also ein letztlich unnötiges Spielzeug, das deutlich mehr Nachteile mit sich bringt als erkennbaren Nutzen, was sich auch daran festhalten lässt, dass ich als Fußgänger, aber auch als Radfahrer oder ÖV-Nutzer, der sich viel im öffentlichen Raum bewegt, relativ häufig behindernd abgestellte E-Scooter wahrnehme.

Dass man als NutzerIn die Fahrzeuge einfach „irgendwo“ stehen lassen kann und darf, wenn die bezahlte Fahrzeit vorbei ist, wäre bei geringerer Stückzahl verkraftbar, ist aber angesichts der raschen Zunahme an Fahrzeugen und VerleiherInnen und dem ohnehin zu geringen Platz für zu Fuß gehende und radfahrende Menschen in dieser Stadt ein eindeutig negativer Effekt.

Die Grazer Verkehrsstadträtin Elke Kahr (KPÖ) hat kürzlich eine Beschränkung der E-Roller auf 300 gefordert, zumindest die Linzer KPÖ wird sich ebenfalls für eine Beschränkung einsetzen. Vom Linzer Wildwuchs ist man in Graz allerdings, einem beiläufigen Lokalaugenschein in der Innenstadt zufolge, noch weit entfernt.

Weitere Themen aus Stadt und Land, nah und fern:

Schienenersatzverkehre plus einige weitere aktuelle Meldungen.

Neue TRAXX-Lokomotive für Stern und Hafferl am 10. Mai in einem Festakt in Ebensee vorgestellt, diese Lokomotive kann auf elektrifizierten Strecken wie „normale“ E-Loks fahren, ist jedoch dank Batterie und Hilfsantrieb mit Dieselmotor auch in der Lage, nicht elektrifizierte Anschlussbahnen – wie z.B. jene, die in Ebensee zum Kalksteinbruch führt, zu bedienen. Angeschafft wurde sie für die bis zu fünf täglichen Zugpaare zwischen Gmunden (Hatschek-Werk) und Steinbruch.

Wieder einmal ausführliche Eindrücke vom unterwegs sein nach und in Vorarlberg.

Anhaltspunkte aus verkehrs- und klimapolitischer Sicht für die EU-Wahl.

 

 

Erich Klinger, 23.5.2019

Zuletzt geändert am 28.05.19, 21:49 Uhr

Gesendet am Do 23. Mai 2019 / 19 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.