FrauenVB JPG Christian_Berger_Andrea_Hladky_Lena_Jaeger_Schifteh_Hashemi_Frauenvolksbegehren_Pressefoto_(c)Carl_Dewald

Frauenvolksbegehren = Gesellschaftsvolksbegehren

Vom 1.- zum 8. Oktober 2018 läuft die Eintragungswoche des Frauenvolksbegehrens. Was bringt so ein Volksbegehren überhaupt? Vergebene Liebesmüh? Und was hat sich im letzten halben Jahr verändert- seit Sammeln der Unterstützungserklärung bis heute zur Eintragungswoche?

FROzine hat im Vorfeld die Gelegenheit genützt und war bei der Ankündigungs-Pressekonferenz. Zu hören sind:

  • Birgit Gerstorfer, Sozial-Landesrätin SPOÖ und
  • Lena Jäger, Mitinitiatorin FVB aus Wien

 

Es geht um die Situation des politischen Rückschritts in der Gleichstellungspolitik  in OÖ unter Schwarz/Blau, aber auch auf Bundesebene durch die Kurz/Strache Koalition.

Das Frauenvolksbegehren (FVB) hat in der Zeit der Sammlung der Unterstützungserklärungen weit übers Ziel hinausgeschossen. Mit knapp 250 000 Unterschriften wurde in die Eintragungswoche am 1. Oktober gestartet. Ziel ist ein Verdreifachen der Stimmen, um auf die 650 000 zu kommen. Soviel erreichte das erste FVB vor gut 20 Jahren. Es soll damit dem Themenkreis rund um Gleichstellungspolitik Gewicht verliehen werden. Damit wird sichegestellt, dass Frauen- und Gleichstellungspolitik im Nationalrat zu thematisieren sein wird. Lena Jäger berichtet was die aktuelle Kampagne beinhaltet und was die Ziele des FVB sind.

Es gibt auch einen einen kurzen Kinospot.  Im mp4 Format:

https://drive.google.com/open?id=16BZbVA2VNzbw0KPKtO02KYzABhMC1S6d 

Im dcp Format (Kino – Format) :
https://files.frauenvolksbegehren.at/f/b5ff002fb40d4ff79afb/?dl=1

und  außerdem Videos von Betroffenen.
Das video von Hilde:
https://www.youtube.com/watch?v=RWRE34UgnCw

Und überhaupt der youtube kanal zum Stöbern:
https://www.youtube.com/channel/UCQayhmdGTLTDxEi7XlSHjEA/videos?disable_polymer=1

Gestaltung und Moderation: Sigrid Ecker

 

Zuletzt geändert am 15.10.18, 10:39 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.