HOSI Linz im NORDICO Stadtmuseum Foto: Michael Diesenreither
Foto: Michael Diesenreither (©)
Kultur & Bildung spezial

Was bleibt von 1968? – ein queerer Blick auf die Ausstellung

Die HOSI Linz hat im November einen queeren Blick auf die Ausstellung “Wer war 1968?” im Stadtmuseum Nordico gewagt. Im anschließenden Zeitzeugengespräch im HOSI-Vereinslokal fortynine wurde mittels privater Erinnerungen und Anekdoten die Zeit rund um das Jahr 1968 etwas näher beleuchtet. Ein persönlicher Rückblick mit Ernst Strohmeyer (HOSI Linz-Gründungsobmann, Sozialarbeiter i.R.) und Alfred Roland (HOSI-Aktivist, Eisenbahner i.R.) sowie Gerhard Niederleuthner (HOSI Linz), der durch die Ausstellung geführt hat.

Wer war 1968?

Im NORDICO Stadtmuseum, LENTOS Kunstmuseum und in der Landesgalerie Linz werden utopische Blicke von damals untersucht. Die drei Ausstellungen haben unterschiedliche Schwerpunkte und bilden ein Netzwerk von neuen Ideen, utopisch anmutenden Fantasien und konkreten (gesellschafts-)politischen Forderungen ab. Besonders im Stadtmuseum Nordico werden erstmals Fotos, Plakate, Briefe und Dokumente von Menschen, die damals dabei waren, ausgestellt. Wer war damals wo und warum, mit wem? Wer kämpfte wofür und gegen wen? Wer kam, wer ging? Wo traf mensch sich? Wie wurde zusammen gelebt, geliebt, gearbeitet oder getanzt?

Ein paar Beispiele (entnommen aus dem Magazin PRIDE):

Josef Nöbauer
Männerfantasien im Jahr 1968: Sexualität und Auto – wo fängt Provokation an und wann beginnt sexuell Aufgeladenes zu kippen? KuratorIn­nen Hedwig Saxenhuber und Georg Schöllhammer haben zwar auch Positionen von starken Frauen Platz gegeben, ihnen war aber auch wichtig den (damaligen) Sexismus der männlichen (Künstler)kollegen sichtbar zu machen.

Valie Export
Eine starke Frau, die vieles vorweggenommen hat, was in anderen Städten rund um den Globus auch im Umbruch war. Sie brachte sich als Frau selbst stark ins Bild und provozierte die Medien – Stichwort „Nackfrosch in Aktion“ in der Galerie Maerz.

Die Berger Mami
Sie war eine Institution, ihr Café war Treffpunkt von vielen – Künstler*innen, Arbeitern, Feministinnen, Linken, Kiffern und andere Genussmenschen. In diesem Umfeld entstanden neue Ideen für eine bes­sere Stadt, viele davon sind heute aber noch nicht umgesetzt.

Christian Ludwig Attersee oder Dietmar Prem
Zwei Künstler, die schwules Begehren zeichnerisch thematisierten oder mit realistischen Fotos von Penissen den Blick auf den Mann wagten.

Die Studierenden
Die 1966 in Linz gegründete Johannes Kepler Uni hatte einen linken Anspruch. Die vertriebenen jüdischen Professoren wurden bewusst an die Uni geholt, um den Mief der Nachkriegszeit zu vertreiben. Die erste Demo der Studierenden galt aber den zu hohen Ticketpreisen für die Straßen­bahn zur am Stadtrand gelegenen Campusuni.

Willi Warma
Die Kultband Willi Warma um Julius Zechner war wild, schräg, laut und schwul – musikalische Aufbruchsstimmung in der Wechselwirkung von Café Landgraf, Stadtwerkstatt und dem legendären Badcafé, DEM schwulen Treff in Linz.

 

Link zur HOSI Linz

Link zur Publikation „Wer war 1968“

Link zur Ausstellung im NORDICO Stadtmuseum

Sendungsgestaltung: Michael Diesenreither

Zuletzt geändert am 31.01.19, 13:44 Uhr

Michael Diesenreither

Verfasst von Michael Diesenreither

ist seit 2014 FRO-affin: zunächst Lehrredaktion bei Radio FRO, seit Okt 2014 Mitglied in der FROzine-Redaktion, eigene Sendereihe "DAHOAMgrown - frischer Sound aus dem Alpenraum" (2015-2017), gelegentlich im Kultur- & Bildungskanal zu hören (z.B. seit 2015 fürs Crossing Europe).
Hat "Kommunikation, Wissen, Medien" an der FH Hagenberg studiert und anschließend Webwissenschaften mit dem Schwerpunkt "Web Art & Design" an JKU und Kunstuni.
Seit Sept 2018 zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei Radio FRO und die Koordination des Kultur- & Bildungskanals, sowie weiterhin FROzine-Redakteur.

Ideen und Feedback gerne an michael.diesenreither@fro.at.

zur Autorenseite
Gesendet am Fr 11. Jan 2019 / 17 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.