d5cc5fa33d0e0d59896f589c972ba253.jpg Diego Ernesto Fernández Gajardo
Diego Ernesto Fernández Gajardo
FROzine

… von Widerstand und Potenzialen …

Themen in dieser Sendung: Widerstand gegen die Ostumfahrung in Linz / Relevanz & Potenzial migrantischer Frauen in der interkulturellen Gesellschaft

 

Ein klares Nein zur Ostumfahrung Linz

Kürzlich war Erwin Appenzeller zu Gast in der Sendung “FRO steht auf”.

Er spricht im Interview über die geplante Ostumfahrung Linz und den Widerstand in der Bevölkerung, der sich in der letzten Zeit gegen dieses Bauvorhaben aufgetan hat.

 

Weltempfänger

In Rahmen der Linzer Integrationwoche fand am 18. Oktober eine Tagung mit Titel „Femigration – Relevanz und Potenzial migrantischer Frauen in der interkulturellen Gesellschaft“ im Alten Rathaus statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Integrationsbüro in Kooperation mit dem Frauenbüro der Stadt Linz. Ziel war die Wichtigkeit der Thematik „Frauen und Integration“ hervorzuheben, bestehende Vorurteile sowie Missverständnisse über die Rolle der Frau in der Migrationsdebatte abzubauen und eine Plattform zur Förderung des Austausches der Linzer Bevölkerung sowie Experten bzw. Expertinnen untereinander zu ermöglichen. Eine der Expertinnen war Elisabeth Wolfsegger, Geschäftsstellenleiterin beim AMS Linz, die über „Migrantinnen bereichern die oö. Wirtschaft sowie den Arbeitmarkt“ gesprochen hat. 

 

Durch die Sendung führt Sarah Praschak.

Zuletzt geändert am 24.10.13, 00:00 Uhr

Verfasst von Sarah Praschak

Sarah Praschak, seit 2009 Sendungsmacherin auf Radio FRO, moderierte Sendungen wie FROzine, K&B Spezial, music@posthof, die Sendung der Tabakfabrik Linz und Kino für die Ohren. Momentan gestaltet sie die Sendung des afo - Architekturforum OÖ (jeden 1.Dienstag im Monat, 17:00-17:30) und die Sendung des Theater Phönix (je nach Anlass Mittwochs von 17:00 bis 17:30 Uhr). Abseits des Radios ist Sarah außerdem im Kulturverein KAPU tätig und Studentin an der Kunstuniversität Linz.

zur Autorenseite
Gesendet am Do 24. Okt 2013 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.