f9f5d4aa057231c4080870c97e2bbda8.jpg wien.gv.at
FROzine

Verkehrspolitische Reihe mit Linz-Bezug (3) – Hindernisse

Alltägliche Fortbewegung in Linz für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit

Gäste: Günter Hochegger; Thomas Menrath (Verkehrsreferent Blinden- und Sehbehindertenverband OÖ); Karin Holzmann (Selbstbestimmt Leben Initiative OÖ) musste leider kurzfristig absagen, ob statt ihr ein/e andere/r Vertreter/in von SLI OÖ ins Studio kommen wird, ist leider fraglich.
 
 
Auch wer sich ohne größere Probleme oder Einschränkungen selbst fortbewegen kann, stößt oft auf Hindernisse, die im wahrsten Sinne des Wortes “unnötig” sind. Für Menschen, deren Beweglichkeit mehr oder minder stark eingeschränkt ist, sind diese Hindernisse eine Zumutung. Oft sind die Hindernisse “bloß” auf Gedankenlosigkeit, gar nicht so selten aber auf Rücksichtslosigkeit und Ellbogenmentalität zurückzuführen.
 
Alltägliche Beispiele: vor einiger Zeit war im Obergeschoss des Linzer Hauptbahnhofs das Taktile Leitsystem bei einem der Ausgänge mit einer Werbematte überdeckt. Diese Behinderung durch Gedankenlosigkeit oder mangelndes Wissen ließ sich leicht und meiner Beobachtung nach auch dauerhaft beseitigen, ist allerdings auch beispielhaft für alltägliche Behinderungen.
 
Ein Beispiel für Rücksichtslosigkeit, das ich kürzlich wahrnehmen musste: am Ausgang des rechtsseitigen Geh- und Radwegs in der Unterführung der Westbahn im Bereich des Beginns der Lenaustraße/Haltestelle Friedhofstraße war ein Auto so geparkt, dass selbst ich mich nur knapp mit dem Fahrrad durchschwindeln konnte. Für Menschen mit nur etwas breiterem Kinderwagen, Rollstuhl bzw. für blinde oder sehbehinderte Menschen wäre dieses Fahrzeug nicht oder nur mit vergrößerter Gefahr, entweder auf die Fahrbahn zu gelangen oder von Rechtsabbiegenden “abgeschossen” zu werden, zu überwinden gewesen.
 
Zu enge Gehsteige sind in manchen Straßenzügen ohnedies schon von Haus aus ein Problem, oder etwa Gegenstände, die hinderlich oder unsachgemäß auf Gehwegen ab- oder aufgestellt werden, beengte Umleitungen bei Baustellen, fehlende Rampen bei Geschäften usw.
 
Ich möchte in dieser Sendung mit meinen Gästen ausloten, wo und in welchem Ausmaß in Linz Nachholbedarf in Sachen “Barrierefreiheit” besteht.
 
 
Erich Klinger

Zuletzt geändert am 02.05.13, 00:00 Uhr

Erich Klinger

Verfasst von Erich Klinger

zur Autorenseite
Gesendet am Do 02. Mai 2013 / 18 Uhr

Schreibe einen Kommentar