violent-2985520_1920 Gegen Gewalt an Frauen
(cc)
Diese Sendung macht Pause

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Am 25. November starten die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Zwischen dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und dem Internationalen Tag für Menschenrechte finden auf der ganzen Welt Aktionen statt. Radio FRO sendet ausgesuchte Sendungen und Beiträge der Freien Radios zu dem Thema.

Radio FRO sendet ausgesuchte Sendungen aus dem Online-Archiv der Freien Radios zu dem Thema.

***

Sendungen im Rahmen der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen finden Sie hier im Programm:

25. November von 12-13Uhr

Braucht es ein neues Gewaltschutzgesetz?Hintergrundgespräch mit Gewaltschutzexpertinnen

Wir laden am Freitag, 20.09.2019, 09:00 Uhr zu einem Hintergrundgespräch vor Ort, in der Opferschutzeinrichtung ein, mit Rosa Logar (Geschäftsführerin der Wiener Interventionsstelle) und Sonja Aziz (Opfervertreterin) in die Wiener Interventionsstelle (Neubaugasse 1/3, 1070 Wien), bei der wir Ihnen die Arbeitsrealität einer Opferschutzeinrichtung näherbringen und aufzeigen, welche Maßnahmen es tatsächlich für einen guten Gewaltschutz bräuchte.

***

26. November von 12-13Uhr

Mehr Demokratie; Unsichtbare Narben 

„Langen Lesenacht“, Interview mit Hanna Kolbe, Stadtbibliothek; Konferenz „Brauchen wir demokratische Städte auch bei uns?“, Interview mit Erwin Leitner, Gründer und Bundessprecher der NGO „Mehr Demokratie“; Unsichtbare Narben“, eine Lesung zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, Interview  mit der Autorin Claudia Stangl-Taller;

Hinweise auf weitere Lesungen und Vortragsreihen,

Gestaltung: Hildegard Griebl-Shehata

***

DER TAUCHER – Interview mit Regisseur Günter Schwaiger

Im Rahmen von „16 Tage gegen Gewalt an Frauen und Mädchen“ tourt Regisseur Günter Schwaiger mit seinem Film DER TAUCHER durch Österreich. Hören Sie in diesem Beitrag ein Interview von Julia Mitterlehner mit Günter Schwaiger.

Informationen zum Film

***

27. November von 12-13Uhr

Selbstbewusst gegen Gewalt I Samozavestno proti nasilju

Im Jugendzentrum Spektrum in Feldbach I Vrbna wurde ein Workshop mit dem Titel »SELBSTbewusst!« organisiert. Stefanie Krassnig vom Anti-Gewalt-Zentrum „Kickstart“ stärkte die jungen Frauen und Mädchen in ihrem Selbstbewusstsein und in ihrer Selbstbehauptung. Das Recht „Nein“ zu sagen und den eigenen, persönlichen Raum zu schützen waren wichtige Punkte des Workshops. Durch Übungen wurde das auch trainiert.

V mladinskem centru Spektrum v Vrbni I Feldbachu je v tem tednu potekala delavnica za dekleta in mlade ženske na temo samospoštovanja in samoobrambe z naslovom »SELBSTbewusst!«. Ena osrednjih točk delavnice je bila opolnomočenje udeleženk pri postavljanju in varovanju meja svojega osebnega prostora. Delavnico je izvedla Stafanie Krassnig iz Centra za preprečevanje nasilja Kickstart.

***

28. November von 12-13Uhr

Yes we do! Smash Patriarchy

Am Platz der Menschenrechte sprachen Aiko Kazuko Kurosaki über die Arbeit von OBRA – One Billion Rising Austria für Gewaltprävention und Bewusstseinsbildung sowie Nima Obaro und Lisa Dallinger vom Verein Peregrina über migrantisch-feministische Selbstorganisierung und die rassistische Vereinnahmung von Gewalt gegen Frauen.

Am Margaretenplatz sprechen Beate Neunteufel-Zechner von der Initiative Ehe Ohne Grenzen über transnationale Beziehungen und die Schwierigkeiten, mit denen binationale Paare konfrontiert sind sowie Marissa Lobo und Elijah* über Liebesbeziehungen, die über Heteronormativität hinausgehen.

Wir sind jetzt zusammen!

***

2. Dezember von 12-13Uhr

Frauenzimmer – Chancengleichheit: Ab ins Netz

An Diskussionen teilhaben, die eigene Meinung äußern und Netzwerke bilden, ohne die im realen Leben trennenden Eigenschaften wie Wohnort oder soziale Zugehörigkeit. Gleichgesinnte treffen oder mit Andersdenkenden diskutieren. Das Internet bietet viele Vorteile, die es zu nützen gilt. Dazu braucht es jedoch eine ständige, aktive Auseinandersetzung, denn der digitale Raum birgt auch Risiken.

Besonders problematisch wird es beispielsweise, wenn Social Media mit einem Stammtisch gleichgesetzt wird. Dann kommen die Mitarbeiter*innen von Einrichtungen wie dem Gewaltschutzzentrum Salzburg zum Einsatz. Christina Riezler, Stellvertretende Geschäftsführung war im Studio zu Gast und erzählt, was das sogenannte Cyberstalking ausmacht und worauf man im Umgang mit dem Internet achten kann.

Wiederholung vom 15.Februar 2019

***

3. Dezember von 12-13Uhr

Tagung I Strokovni posvet : Gemeinsam stark-Gegen Gewalt

Frauen mit Behinderungen sind besonders von Gewalt in jeglicher Form betroffen, wie diverse Berichte und Studien belegen. Das gilt für alle Formen von Gewalt. „Gemeinsam stark-Gegen Gewalt“ heißt die Tagung, die am 23. Mai im Albert Schweizerhaus in Wien stattfindet. Weiteres erfahren Sie im Beitrag.

Nasilje nad ženskami je še vedno zelo pereča tema, ki potrebuje senzibilizacijo javnosti. Še posebej pa, če se gre za ženske, ki imajo kakršno koli obliko invalidnosti. Prav iz tega razloga bo 23. maja v Albert Schweizerhaus na Dunaju potekal strokovni posvet na temo „Gemeinsam stark-Gegen Gewalt“.

Beitragsgestaltung I Oblikovanje prispevka: Asja Boja

(Wiederholung vom 15. Mai 2019)

***

4. Dezember von 12-13Uhr

SLUT OR NUT – Sexualisierte Gewalt gegen Frauen

„Slut or Nut“, zu deutsch: Schlampe oder Verrückte – in diese Schubladen gesteckt fand sich die kanadische Aktivistin Mandi Gray wieder als sie nach ihrer Vergewaltigung im Jahr 2015 mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit ging. Die Öffentlichkeit und die Medien erwarteten von ihr, sich wie ein Opfer zu verhalten. Doch Gray demonstrierte Stärke und dokumentierte den darauffolgenden Gerichtsprozess in einem Videotagebuch, das schließlich zum Film SLUT OR NUT (2018) wurde.

Im Januar des heurigen Jahres präsentierte Mandi Gray das Werk am Innsbrucker PolitFilmFestival im Leokino – gefolgt von einer Podiumsdiskussion zusammen mit Psychotherapeutin Margret Aull, der Aktivistin und ehemaligen Ski-Rennläuferin Nicola Werdenigg, Gabi Plattner von den Tiroler Frauenhäusern, der Standard-Journalistin Beate Hausbichler, sowie Katharina Hölbing vom Verein Frauen gegen Vergewaltigung. Zusammen gehen die Expertinnen den Fragen nach, in welchen Systemen Frauen noch immer der Gefahr ausgesetzt sind, (sexualisierte) Gewalt zu erfahren, welche Möglichkeiten der Hilfe und Unterstützung es für Betroffene gibt, wo das Rechtssystem an seine Grenzen stößt – und wie Sprache und Medien sowohl Teil des Problems als auch eines Umdenkens sein können. Ein Beitrag von Roberta Hofer — mit Musik aus dem Film, kuratiert von Mandi Gray.

Macherin & Moderatorin: Roberta Hofer

PolitFilmFestival
Slut or Nut

***

5. Dezember von 12-13Uhr

Verhängnisvolle männliche Geschlechterrollen

Tapfer, wehrhaft, gewaltbereit – was haben patriarchale Rollenbilder mit Gewalt an Frauen zu tun? Was sind Geschlechterrollen? Wieviel und welche Gewalt erleben Männer? Darüber diskutiert Sigrid Ecker mit Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin Verein Autonomer Frauenhäuser und Markus Kraxberger, Männerberater u. Gewaltpädagoge, Familienzentrum Pichling.

In einer Studie der Uni Wien aus dem Jahr 2011 wurden sowohl psychische, wie physische und sexuelle Gewalt an Frauen und Männern in Österreich sehr detailliert untersucht. In diesem Talk erörtert Sigrid Ecker mit ihren Gäst*innen:

die Ergebnisse davon. Soviel sei verraten – Männer sind nicht nur Täter, sondern auch Opfer. Wir besprechen, warum gerade das nicht gerne gehört wird und was die Auswirkungen davon sind.

Wie lassen sich diese Stereotype verändern? Wird Patriachat importiert durch Migration? Gibt es in Österreich tatsächlich kein Patriarchat mehr?

Auf all diese Fragen geben Maria Rösslhumer und Markus Kraxberger interessante Antworten.

Moderation: Sigrid Ecker

***

6. Dezember von 12-13Uhr

Black Feminism – Schwarze Feminismen

Was sind Schwarze Feminismen? – Eine internationale Bewegung, die 2013 innerhalb der afroamerikanischen Gemeinschaft in den USA entstanden ist und sich gegen Gewalt gegen Schwarze einsetzt. Black Lives Matters organisiert regelmäßig Proteste gegen die Tötung Schwarzer durch Gesetzeshüter und zu breiteren Problemen wie Racial Profiling, Polizeigewalt und Rassenungleichheit.

Interview mit Natasha A. Kelly

Natasha A. Kelly war in der Praxis schon immer eine schwarze Feministin, die Theorie kam später durch ihre wissenschaftliche Mitarbeit am Gender Institut der Humboldt-Universität zu Berlin hinzu. Heute ist sie in diversen frauen*politischen Kontexten aktiv, zuletzt als Filmemacherin des preisgekrönten Dokumentarfilms Millis Erwachen.

***

9. Dezember von 12-13Uhr

„Das Private ist rechtspolitisch“ (zum neuen Gewaltschutzpaket)

 

***

10. Dezember von 12-13Uhr

2. UN Women – One Woman

Am 8. März 2013 veröffentlichten die Vereinten Nationen den Song „One Woman“. Musikerinnen aus China, Costa Rica, Mali und Malaysia waren an dem Projekt beteiligt, das Frauen auf der ganzen Welt daran erinnern soll, gemeinsam gegen Gewalt und Unterdrücken zu kämpfen.

Redaktion: Veronika Ritter, Sebastian Ludyga

 

 

 

 

 

Verantwortliche/r: Dorota Trepczyk
Kontakt: programm@fro.at
Sprachen: Deutsch

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.

 
 

Vergangene Sendungen