1255228_cms2image-frame-1024x1600_1pDTd6_UOZjJO
Werkstattradio

Regionale Kreislaufwirtschaft statt freier Märkte, am Beispiel der Stadtgemeinde Steyregg

Mit Maschinen, Düngemittel, Pestiziden und manipulierten Saatgut soll die Menschheit vor Hunger geschützt werden?

 

 

Gesichert werden damit einzig die immensen Profite der Agrarindustrie und eine existenzbedrohende Abhängigkeit der Menschheit. Viele Produzent/innen von Nahrungsmittel in der Landwirtschaft aber ebenso viele Konsument/innen sehen sich dieser globalen Entwicklung ausgeliefert. Keine Angst, denn wir können und müssen folgerichtig Entwicklungen anstoßen, um Nahrungsmittel auf den Tisch zu bringt, die in der Region gezogen und gefertigt wurden. Von Menschen, die von dieser Arbeit gut leben können, für Menschen die durch Essen regionaler Produkte gesund leben und damit unsere Umwelt nachhaltig schützen. Ein Beispiel dafür gibt es in der Oberösterreichischen Stadtgemeinde Steyregg. Hier haben weitsichtige Menschen sich Gedanken darüber gemacht, was auf den Tisch kommt und vor allem, woher die Lebensmittel kommen. Wir besuchten die Initiative Stadtkern in Steyegg und plauderten mit den überraschend Angetroffenen über ihr Projekt und wie es funktioniert.

Musik: Boo Moonligth

Diese Sendung kann hier nachgehört werden https://cba.fro.at/358724

 

Zuletzt geändert am 25.01.18, 09:52 Uhr

Rudi Schober

Verfasst von Rudi Schober

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 19. Feb 2018 / 19 Uhr