karte_website.jpg

RADIO FRO FEIERT FÜNF

Am 14. November war es soweit - Radio FRO feierte FÜNF! Eine spannende Bilderreise durch den Abend für all jene die keine Zeit fanden, oder zur Erinnerung für all diejenigen, die diesen großartigen Abend live erlebt haben.

Zur Fotogalerie 

Am 17. Oktober 1998 ging Radio FRO offiziell auf der terrestrischen Frequenz 105.0 MHz on Air. 5 Jahre FRO wird am 14. November in der Stadtwerkstatt gebührend gefeiert – WAS DA ABGEHT , ist ein Line up, das keineR verpassen sollte.

AUF EINEN BLICK
Beginn 20:00 Uhr:

Foyer im ersten Stock:
20:00 bis 22:00 Uhr: interkulturelle Radio_live_Sendung mit Livemusik
ab 22:00 Uhr: Ole Dawg Soundsystem

Cafe Strom im EG:
ab 22:00 Uhr: DJline mit Peter Rödig und Dietmar Lehner, Arnold Schwarzenegger legt zufällig auch auf

STWST Saal:
ab 22:00 Uhr: Livebands: Lisa S. Deen (Rock, Pop), Verbale Systematik (Hip Hop), Soul Circus http://www.soulcircus.at.tf/ , Shalom Brothers ft. Breakin´ Stevens http://www.breakinstevens.com/
ab ca. 02:00 Uhr: DJs: rapha.L, yak (szsz) und NDL (morphed) MC: mellow crack

Servus Clubraum im ersten Stock:
Chillout-Zone, interkulturelles Buffet und Kuchen-Bar

Eintritt: vor 22:00 uhr -> 7 EUR; ab 22:00 uhr -> 7 EUR (für AbonnentInnen) und 9 EUR


WAS FRO
– und allen anderen 14 Freien Radios in Österreich – noch ABGEHT , sind nach wie vor die gesetzliche Verankerung Freier Radios, ihre Basis-Finanzierung und die Umsetzung des Gebührensplittingmodells.


WAS GEHT AB?

Am 14. November ab 20 Uhr wird die ganze Stadtwerkstatt zur FRO-Zone:

Im Saal bringen 4 Live-Acts november-depressive Knochen ordentlich zum Shaken. Von Rock über Soul bis Hip Hop und Drum & Bass reicht das abwechslungsreiche Programm, das so bunt ist wie der Sender selbst: Lisa S. Deen, Verbale Systematik, Hip Hop aus Linz, Soul Circus, eine Soul-Hip Hop-Drum´n´Bass Band aus Linz sowie Shalom Brothers feat. Breakin’ Stevens, die ein Live Electronic Set hinlegen. Die FRO-ProgrammmacherInnen basteln an einem Hör-Spiel, das Überraschungen verspricht. Auf die Live-Acts folgen die DJ’s Rapha.L (Brotlose Kunst), NDL (morphed) sowie Yak (szsz), -angeheizt durch den MC Mellow Crak.

Abgetanzt kann im Café Strom werden: Dietmar Lehner (Con.Trust), Peter Rödig und Arnold Schwarzenegger, der zufällig auch auflegt, schmeicheln Eure Ohren.

Cocktails schlürfen ist im Foyer im 1. Stock angesagt, musikalisch passend begleitet von live Balkan-Jazz, und Roots-Reggae, an den Turntables „the rebirth of good ole dawg soundsystem“.

Das mezopotamische Buffet wartet darauf, kulinarisch erkundet zu werden, die Süßen delektieren sich am Kuchenbuffet nach SeniorInnenradio-Art.


WAS ABGEHT?

Mit Radio FRO feiern 2003 alle Freien Radios in Österreich ihren 5. Geburtstag: Am 17. August 1998 ging Radio Orange 94.0 in Wien on Air, am 7. Oktober startete die Radiofabrik in Salzburg offiziell mit einem fünfstündigen Sendefenster, kurz nach FRO war auch Radio AGORA in Kärnten zu hören. Als Schwarz-Blau im Jahr 2000 ans Ruder kam, ging auch die Bundesfinanzierung der Freien Radios flöten – was allen Radios massive Probleme und einige beinahe um-brachte.
Nicht erst seit damals stellen die Freien Radios zwei Forderungen an die Politik ins Zentrum:

GESETZLICHE VERANKERUNG
Neben dem öffentlich-rechtlichen und den kommerziell-privaten Rundfunksendern bilden die Freien Radios de facto die dritte Säule in einem trialen Rundfunksystem, das es gesetzlich lediglich als duales gibt. Freie Radios mit ihrem Prinzip der Zugangsoffenheit zum Sender für alle und ihrer Übernahme von Public Service Funktionen im lokalen Bereich existieren für den Gesetzgeber als solche gar nicht. Sie werden noch immer als (kommerzielle) Privatsender geführt – obwohl sie ganz anderen Gesetzlichkeiten unterliegen und ganz andere Ziele verfolgen. Im Zentrum stehen hier nach wie vor Gemeinnützigkeit, Nichtkommerzialität, der offene, allgemeine und freie Zugang zum Sender, die Vermittlung von Medienkompetenz und die Förderung von Partizipation und Meinungsäußerungsfreiheit. An die 400 freie ProgrammmacherInnen machen auf Radio FRO derzeit Programm – 100 Sendungen, 24 Stunden täglich, 8760 Stunden im Jahr. Dabei sind die Freien Radios auch die einzigen, die unserer pluralistischen Gesellschaft mit einem ebensolchen Medienansatz gerecht werden – immer noch sind sie diejenigen, die MigrantInnen, (ethnischen) Minderheiten und anderen marginalisierten Gesellschaftsgruppen Raum zur medialen (Selbst-) Repräsentation geben. Auf Radio FRO laufen derzeit allein 20 nichtsprachige Sendungen – in 11 verschiedenen Sprachen. Die schwulesbische Sendung, das Frauenradio, das Seniorenradio, österreichische genauso wie afghanische, ghanesische oder lappländische Musik, gesellschaftskritisches und kulturpolitisches, lokal-literarisches und welt-umspannendes Programm. Mit der gesetzlichen Verankerung soll dem Stellenwert der Freien Radios in einer (Medien-) Gesellschaft, in der immer weniger Wert auf Meinungspluralität, Meinungsäußerungsfreiheit und Kulturenvielfalt gelegt wird, Rechnung getragen werden.

GEBÜHRENSPLITTING

Die Freien Radios erfüllen also relevante gesellschaftliche Funktionen, deren Finanzierung auch von der Gesellschaft mitgetragen werden muss. Seit der Existenz der aktuellen Bundesregierung werden sie zwar von Kommunen und Ländern (mehr oder weniger üppig) gefördert, der Bund hat diesen potenziell widerständigen Medien aber den Geldhahn abgedreht. Seit Jahren fordert der Verband das so genannte Gebührensplitting: An die 40 Prozent der als Rundfunkgebühren eingehobenen Gelder kommen nämlich nicht einmal im entferntesten dem Mediensektor zugute, sondern fließen direkt und nicht zweckgewidmet ins allgemeine Budget. 5 Millionen davon fordern die Freien Radios für sich: als Finanzierung für den Public Access, als Förderung des Public Service und als Beitrag zur medialen Regionalentwicklung.

Zum 5. Geburtstag will sich Radio FRO nichts mehr wünschen, jetzt muss gefordert werden: Gesetzliche Verankerung der Freien Radios in Österreich und Finanzierung über Gebührensplitting – das geht ab!

Andi Waser / Veronika Leiner, Radio FRO

Mitfeiern und mitfordern!
14. November 2003, 20 Uhr, Stadtwerkstatt, Kirchengasse 4, 4040 Linz.

LIVE AUF RADIO FRO 105.0 MHz, 95.6 MHz im Liwest-Kabel, http://www.fro.at Live-Stream.

Radiojingle zum Downloaden
http://cba.fro.at/show.php?eintrag_id=1654

Zuletzt geändert am 22.12.03, 11:14 Uhr

Verfasst von

zur Autorenseite

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.