Árokszállási Edit
HungaroStudio

Piros Pöttyös Napok

avagy a betét nélküli menstruálás revolúciója

Nem csak Nőnap alkalmából, bár erre is passzolna, lesz vendégünk a stúdióban Árokszállási Edit, aki rettentő egyszerűen szeretné felszámolni a menstruációs szegénységet – hitvallása szerint a testünkkel való kommunikációban eljuthatunk oda, hogy semmiféle menstruációs termékre ne legyen szükségünk. Ő már elérte ezt. Több ezer követővel rendelkezik a Facebook-csoportjában, ahol többek jelzik vissza sikerélményeiket is ezen az úton haladva. S ez hogyan lehetséges? Hogy is kell ezt elképzelni? Netalántán megvalósítani?

Hallgassatok minket élőben 2021. március 7-én 9 órától, s mindent megtudhattok. Aztán mivan ha, ki is próbáljátok?

Ismétlés hétfőn, március 8-án a Nemzetközti Nőnap alkalmából 13 órától a Radio FRO hullámhosszán.

Sőt. A fenti linkre kattintva bármikor visszahallgatható.

Piros Pöttyös Napok – Betét nélkül könnyedén

 

„Wenn man nur das Wort Menstruation hört, denkt man, uiiii anstrengend, schmerzhaft, Frau hat ja keine andere Wahl, wir müssen diese Tagen leider Gottes aushalten. Naja, so war das mindestens bis den Anfang des 21. Jahrhunderts. Wir haben das nicht anders gekannt. Niemand hat uns anders gezeigt. Das kann sich jetzt aber Gott sei Dank halleluja verändern. Ihr liebe Ladys, ich habe die sensationelle Nachricht, vor 7 Jahren eine geniale Menstruation-Version für mich entdeckt zu haben. Ich habe entdeckt, mein Körper kann viel mehr, als ich dachte, mein Körper ist viel intelligenter, als je ich geahnt hätte. Ich habe meine Periode so weit entwickelt, dass ich keine Binden, keine Tampons und überhaupt keine Menstruation-Hygieneartikel mehr verwenden muss. Meine Tagen sind viel leichter geworden, immer weniger bis keine Bauchschmerzen mehr. Es dauert nicht mehr so lang, wie früher, nur noch 3-4 Tagen. Und das Beste, ich habe mit meinem Körper so eine liebevolle, vertrauensvolle Beziehung. Ich liebe es! Und nein, es geht nicht darum, dass ich die Blut nur so frei fließen lasse. Ich gehe einfach aufs Klo damit. Wir können es nämlich lernen, zu spüren, wann wir wegen unserer Periode auf die Toilette gehen müssen. Um die Menstruationsblut abfließen zu lassen. Es ist nur Übungssache. Und wenn wir schon auf dem Klo sitzen, können wir unsere Schließmuskel bewegen, und der Blut beim Abfließen aktiv, intensiv helfen. Und naja, je mehr Blut ins Klo fließt, desto weniger geht dann in die Hose.

Und das ist noch nicht alles!

Wir können mit unserem Körper kommunizieren, seine Sprache lernen, ihn um Gefallen bitten. Als wäre unser Körper unsere beste Freundin. Es funktioniert auch in der Nacht. Ich kann die Nacht durchschlafen und habe keine Hoppalas mit roten Flecken. Es funktioniert so genial. Ich habe meinen Körper darum gebeten, wenn er braucht, soll mich wecken. Aus anderen Gründen geht man auch ab und zu mal in der Nacht auch auf das Klo. Warum könnte das nicht auch mit der Menstruation funktionieren? Es funktioniert. Es funktioniert einfach. Es ist eine Sache der Übung. Man übt dabei nicht nur die physische Muskel, nicht nur die Schließmuskel. Man übt auch Vertrauen. Man übt feine Kommunikation mit seinem Körper. Liebevolle Kommunikation. Und ein Schlüssel ist die Neugierde. Neugierig zu sein, was alles kann noch dieser wundervolle Körper über unsere Vorstellungen hinaus. Was wenn die Menstruation Stück für Stück bei jeder Frau leichter werden kann? Und immer leichter. Bis ganz leicht. Was wenn wir alle einen Körper voller Wunder haben? Das haben wir! Ich bin überzeugt, das ist ein absolutes Next Level in der Geschichte der Menstruation. Ein Update für Frauen der neuen Zeit. Die intelligente Menstruation. Es ist Zeit dazu, dass es für uns alle leichter wird, viel leichter. Es ist Zeit, dass wir nicht mehr die Wirmüssenaushalten-Version an unsere Mädchen weitergeben. Geben wir diese richtig geniale, liebevolle Version an die nächste Generation weiter! Das wäre so richtig lieb von uns! Ein riesengroßes, wundervolles Geschenk.“

Edit Árokszállási

www.spassmuskeltraining.com

 

Zuletzt geändert am 07.03.21, 13:06 Uhr

Vera Ecser

Verfasst von Vera Ecser

zur Autorenseite
Gesendet am So 07. Mär 2021 / 8 Uhr