6223628c96fbce6f754d2544a31c0427.jpg
Amnesty informiert

Ketten des Unrechts – der globale Diamantenhandel am Beispiel der Zentralafrikanischen Republik

Welche Menschenrechtsprobleme werden durch den internationalen Diamantenhandel ausgelöst? Und was müsste dagegen getan werden?

Diamanten. Kaum ein Gut steht mehr für den menschlichen Wohlstand, für Reichtum und Luxus. Und doch stehen an der Wurzel des internationalen Diamantenhandels einige der ärmsten Regionen und Länder der Welt. Gegenden mit massiven Menschenrechtsproblemen, wie etwa einer unsicheren Sicherheitslage wegen der Aktivitäten bewaffneter Gruppen.

Seit 2000 gibt es den „Kimberley-Process“, dem 82 Staaten angehören. Dessen Ziel ist es, zumindest einmal den internationalen Handel mit „conflict diamonds“, bei uns auch „Blutdiamanten“ genannt, zu unterbinden. Es geht also um jene Diamanten, deren Handel dazu beiträgt, bewaffnete Rebellengruppen zu finanzieren.

Funktioniert dieses System aber wirklich? Und ist sein Anwendungsbereich weit genug, um Menschenrechte zu schützen? Wie bewährt er sich eigentlich anhand eines konkreten Anlasses, wie ihn der kriegerische Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik darstellt?

Diesen uns anderen Fragen des internationalen Diamantenhandels geht einer aktueller Amnesty-Bericht nach. Wir stellen ihn in unserer Sendung vor. Wie immer bringen wir auch aktuelle Meldungen und Ankündigungen.

Gestaltung; Martin Walther, Moderation und Musikauswahl: Sarah Walther

Zuletzt geändert am 12.12.17, 20:40 Uhr

Verfasst von Martin Walther

zur Autorenseite
Gesendet am Mo 09. Nov 2015 / 19 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.