Grafitti von Jef Aerosol am Musilhaus in Klagenfurt: Ingeborg Bachmann
Anstifter - Stifterhaus Linz on air

Ingeborg Bachmann Briefe

Zum Internationalen Frauentag. Buchpräsentation Ingeborg Bachmann – Hans Magnus Enzensberger: „Schreib alles was wahr ist auf“. Der Briefwechsel über die Arbeit, künstlerische Integrität, den Alltag und die Freundschaft zwischen Ingeborg Bachmann und Hans Magnus Enzensberger. Der Literaturwissenschaftler Manfred Mittermayer spricht über das neue Buch. On Air im Anstifter zudem ein Interview mit der Autorin Evelyn Grill, sie geht in ihrem hintergründigen Roman einem Kriminalfall nach.

Im reichen Brief-Nachlass von Ingeborg Bachmann gehört der nun erstmals publizierte Briefwechsel mit Hans Magnus Enzensberger zu den schönsten Zeugnissen einer zu Ende gehenden Kunst des Briefeschreibens. Die Korrespondenz macht nacherlebbar, wie zwei der überragenden AutorInnen nach dem Zweiten Weltkrieg nicht nur die Welt, die Literatur, den Betrieb, sondern auch sich selbst darstellen und gesehen werden wollen. Der Band erscheint im Rahmen der Salzburger Bachmann Edition, die nun erstmals am 7. März um 19.30 im StifterHaus vorgestellt wird.

Radio FRO hat mit dem Literaturwissenschaftler Manfred Mittermayer über den Nachlass von Ingeborg Bachmann gesprochen und über die Korrespondenz zwischen Bachmann und Enzensberger.

 

Dunkler Monolog

In ihren neuen Buch „Der Begabte“ protokolliert Evelyn Grill Erinnerungen und Träume eines Täters und entwirft damit einen Monolog über eine Geschichte, die aus Gerichtsakten und Polizeiprotokollen nicht rekonstruierbar wäre, wäre da nicht die Literatur. Am 12. März wird Evelyn Grill mit der Literaturwissenschaftlerin Alexandra Millner das Buch im Stifterhaus vorstellen. Der Begabte ist heuer im Residenz Verlag erschienen.

Radio FRO hat die Autorin schon vorab zum Interview getroffen.

 

Veranstaltungen im März im Stifterhaus Linz…

Zuletzt geändert am 06.03.19, 15:39 Uhr

Gesendet am Mi 06. Mär 2019 / 17:30 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden von der Redaktion moderiert. Es kann daher etwas dauern, bis dein Kommentar hier erscheint. Wir behalten uns vor, diskriminierende oder diffamierende Kommentare, sowie solche, die straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, zu entfernen.